Praktikant*in gesucht

Praktikum

Da ich mich vor lauter Arbeit nicht mehr retten kann und nur einen kleinen Teil von dem machen kann, was ich gerne machen möchte, suche ich eine Praktikantin oder einen Praktikanten zu meiner helfenden Unterstützung für alle Arbeiten, die mit dem Schreiben und Veröffentlichen zu tun haben wie:

Social Media, Buchmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Kontaktarbeit, Lektorat, Korrektorat, Formatierung, Webseitenpflege, Organisationsmanagement, evt. auch Buchcovererstellung, Produktion von Schnipseln mit Zitaten etc. je nach kreativem Geschick, also Lernmöglichkeiten ohne Ende 😉

gerne eine Student*in, und gerne auch mit einer kleinen Aufwandsentschädigung von plus/minus 200 Euro/Monat (VB) bei 20 Stunden die Woche. Wenn Ihr weniger Zeit habt und trotzdem ein Praktikum machen wollt geht das auch.

Ihr braucht nicht alles davon abzudecken, ein Teil und guter Wille reicht auch schon. Wichtig ist mir ein respektvoller Umgang miteinander, fliessende Kommunikation in beide Richtungen, ein gewisses Einfühlungsvermögen und Verständnis für einen Menschen mit Einschränkungen 🙂

Radiosendung bei Okitalk am 4.2.21

Hallo ihr lieben Leser*innen,

ich möchte Euch hiermit ganz herzlich einladen

zu meiner ersten Radiosendung

bei Okitalk am Donnerstag, den 4. Februar 2021 um 20 Uhr.

Und hier ist der Link mit der Aufzeichnung der Live-Sendung für alle, die nicht dabei waren:


​https://archiv.okitalk.net/audio/2021/02/2021-02-04_Silvia_Fischer_fast_ohne_Geld_gelebt_in_Frankreich.mp3

Meine Mini-Lesungen

Meine erste Mini-Lesung habe ich ganz in der Nähe des Ortes gemacht, an dem mein Buch spielt. Eigentlich hatte ich zur Höhle gehen wollen, in der ich damals für ein paar Tage beziehungsweise Nächte gelebt habe. Dort wollte ich gerne das Video drehen.

Doch mir erzählte die Frau, die mich für eine Nacht in ihrem Wohnwagen beherbergt hatte, dass just eine Woche zuvor Jäger da gewesen waren und mit Petroleum alle Sachen der jungen Leute, die in der Höhle gelebt haben verbrannt hätten. Auf sowas hatte ich natürlich überhaupt keine Lust, denn das war schlicht- und einfach gefährlich und auch nicht das, was ich rüberbringen wollte.

So habe ich das Video in nicht allzu weiter Entfernung von dem Ort der Höhle auf einem Privatgrundstück gedreht. Leider kann ich es nicht hier auf dem Blog einbinden, da es ein kostenloser Blog ist, aber ich möchte Euch wenigstens die Links dazu schicken. Denn vor Kurzem habe ich schliesslich die vierte Mini-Lesung gemacht und da wird es allmählich Zeit, auch hier auf dem Blog darauf hinzuweisen. Klickt einfach auf die entsprechende Lesung und Ihr kommt zu YouTube.

Viel Spass und Freude wünsche ich Euch damit!

Meine erste Mini-Lesung

Meine zweite Mini-Lesung

Meine dritte Mini-Lesung (zu Halloween)

Meine vierte Mini-Lesung „Was mein Buch mit Corona zu tun hat“

Foto 4. Mini-Lesung

Materie bindet

Ich fange langsam an, die Sprüche, die ich damals in meinem Leben ausserhalb des Systems – ohne oder mit so wenig Geld wie möglich – so drauf hatte und mir immer wieder selbst sagte, zu sammeln und zu veröffentlichen. Einmal habe ich das – erinnere ich mich – schon einmal in einem Blogartikel getan, aber ich kann ihn gerade nicht finden.

Heute habe ich mich mal wieder auf Canva gewagt, wo auch mein Logo anlässlich der Frankfurter Buchmesse entstanden ist. Das ist jetzt so mein Abenteuer, mich auf neuen Online-Plattformen zu bewegen, denn es ist mir total fremd, damit umzugehen. Reisen war da viel einfacher. Vor allem: damit kannte ich mich aus. Ich brauche nur eine Landkarte und einen Daumen und die Sache war geritzt. Alles andere kam von selbst…

Neuer Instagram-Account

Das was ich heute machen wollte sollte für meinen neuen Instagram Account sein, den Ihr unter @michellevomvagabundenblog findet, aber bisher habe ich es noch nicht von meinem Laptop rübergekriegt. Dafür hierher in diesen Blog und da bin ich schon mächtig stolz darauf.

Und jetzt seid Ihr gefragt! Jetzt könnt Ihr mitmachen und mir sagen, welches der drei Bilder unten Euch am Besten gefällt: das erste, das zweite oder das dritte? Schreibt bitte einfach einen Kommentar. Danke!

Und jetzt noch dazu, warum ich diesen Spruch so drauf hatte. Ich meinte es nämlich ernst. Total ernst.

Ich als Anti-Materie

Erstens mal habe ich selbst die meiste Zeit mit 70 Litern gelebt. Das war ein 40-Liter-Rucksack hinten auf dem Rücken und ein 30-Liter-Rucksack vorne. Zumindest wenn ich herumgezogen bin, was ja mehr oder weniger ständig passierte.

Ich symbolisierte damit eigentlich aus meiner Sicht schon die Anti-Materie. Und ich sah einfach nur, wenn ich bei Menschen zu Gast war, dass sie mit den vielen Dingen, die sie besassen, einfach äusserst beschäftigt waren. Sie mussten sich quasi die ganze Zeit um ihre Sachen kümmern und wenn sie das nicht taten, dann sah es entsprechend aus.

Ich hatte dann ja selbst für zwei Jahre einen Wagen, einen LKW, in dem ich lebte. Da ich die ganze Zeit viel Zeug (im Müll oder daneben) fand, hatte ich fast immer alles, was die Leute so brauchten und manche meinten, ich wäre der Weihnachtsmann, denn da ich es kostenlos bekommen hatte, konnte ich es auch als Geschenk weitergeben. Das war phantastisch und mir eine grosse Freude!

Die Ebene des freien Geben und Nehmens

Ich lebte ja viele Jahre in der Ebene des freien Geben und Nehmens. Einen kurzen Artikel über die drei Ebenen des Austauschs (Tausch „Ware gegen Geld“, „gegenseitiger Tausch“ und „freies Geben und Nehmen“) findet Ihr auf meiner anotherworld.site. Vielleicht sollte ich mal einen Artikel über das freie Geben und Nehmen schreiben, was sicher mit der Schenkökonomie etwas zu tun hat, von der immer mehr die Rede ist, mit deren Details ich mich ehrlich gesagt aber noch gar nicht beschäftigt habe.

Und ich selbst empfand es so, dass ich mit meinem Wagen sehr stark von der Materie in Beschlag genommen wurde, denn ich hatte mich ja auch um die vielen Dinge, die ich fand zu kümmern, sie eventuell zu säubern und zu verstauen bis sie ihre neuen Abnehmer*innen gefunden hatten…

Materie bindet

Kauf-nix-Tag am Samstag, den 28. November 2020

Wollte nur kurz erinnern an den morgigen Kauf-nix-Tag. Da lohnt sich vielleicht ein Besuch im nächsten Umsonstladen oder einfach mal Ausspannen ohne in einen Laden reinzugehen und schauen wie es einem nach so einem Tag – ohne sich durch die Regale zu schieben und ohne Schlange stehen an der Kasse – geht. Und wenn was fehlt: improvisieren, containern oder den Nachbarn fragen…

Oder einfach merken, dass es auch „ohne“ geht.

Viel Spaß!

Zur Info: Der Kauf-Nix-Tag ist ein konsumkritischer Aktionstag am letzten Freitag (Nordamerika) bzw. Samstag (Europa) im November. Außerhalb der USA ist dieser linksalternative Protesttag trotz vereinzelter Presseberichte kaum bekannt und findet – von vereinzelten Aktionen von Gruppen wie Attac abgesehen – wenig Beachtung, was unveränderte Umsatzzahlen an diesem Tag belegen.

Auf Utopia.de findet Ihr einen schönen Artikel darüber, wenn euch die Hintergründe interessieren.

Mit grosser Verspätung

Es ist nun schon dreieinhalb Monate her, dass ich folgenden Blogeintrag im Groben vorgeschrieben habe. Dreieinhalb Monate ohne ihn zu posten. Was ist geschehen? Bin ich blockiert? Durch Corona?

Es liegt vor allem darin, dass darin Themen vorkommen, über die ich noch nie geschrieben habe und ich meine nicht Corona. Dinge, die ich so schlimm finde, dass ich sie immer ausgeklammert habe. So habe ich lange mit mir gehadert. Soll ich diese Dinge posten oder soll ich sie nicht posten? Was zu mir kam war, die Dinge ans Licht kommen zu lassen, aber die Menschen zu warnen, dass es starker Tobak sein wird.

Ich möchte Euch deshalb an dieser Stelle warnen: dieser Beitrag ist nichts für schwache Nerven. Wenn Ihr solche habt, lest bitte diesmal nicht weiter… Wie immer in diesem Blog sind die in Anführungszeichen gesetzten Worte Meinungen von einzelnen Menschen und geben nicht die Meinung der Autorin wieder.

Und hier nun endlich der Blogbeitrag:

Es stand an, meine Sachen zu holen, die ich im letzten Jahr in Frankreich gelassen hatte, weil ich im Frühjahr dorthin zurückkehren wollte. Meine liebe Vermieterin war jedoch ganz plötzlich Anfang März in England verstorben, wo sie ihre Tochter besucht hatte. Sie hatte zwar schon das stolze Alter von 94 Jahren erreicht, war jedoch durch die vielen Jahre, die sie Yoga gemacht hatte (im Nachruf schrieb jemand, sie hätte 80 Jahre Yoga praktiziert) topfit, als ich sie im Dezember verlassen hatte. 

So fuhr ich diesmal mit dem Auto runter. Auf dem Weg hatte ich noch eine Gemeinschaft besucht und ein Lied mit einem Musiker gemacht. Das war ein jahrelanger Traum von mir, der sich auf einmal verwirklicht hatte! Das Lied findet Ihr auf meiner anotherworld.site (einfach anklicken)

Diesmal fuhr ich auf einem ganz anderen Weg wie gewöhnlich nach Frankreich, nämlich über Luxemburg. Dort war ich mal als Jugendliche mit ein paar Freunden gewesen und so erinnerte ich mich daran, dass ich eigentlich schon seit ich denken kann, sehr grosses Fernweh gehabt hatte und weg aus Deutschland wollte.

Nachdem ich die Grenze passiert hatte, war mir, als würde eine grosse Last von mir abfallen. Als würde ich einen schweren Brocken hinter mir lassen. Was für eine Erleichterung!

Noch dazu war das Benzin plötzlich um 20 Cent billiger und ich tankte erstmal voll. In der Stadt Luxemburg angekommen, drehte ich eine Runde und genoss den herrlichen Park, der sich in einer Schlucht durch die Stadt schlängelt. Während des Spaziergangs telefonierte ich mit einem Bekannten in Deutschland, der mich angerufen hatte. 

Er wollte gerne in meine Wohnung ziehen, die ich ihm angeboten hatte, aber ich wollte sie zum jetzigen Zeitpunkt doch noch nicht aufgeben. Zu lange war ich ohne Wohnung gewesen und bisher hatte ich noch keine wirkliche Alternative. Ich konnte einfach nicht mehr wie früher die ganze Zeit einfach nur bei anderen Menschen mitleben, sondern brauchte inzwischen einen eigenen Raum. Und eine Wohnung irgendwo auf der Welt, ob ich sie benutzte oder nicht. Um aus dem Wohnungslosenstatus herauszukommen. Deswegen war ich noch lange nicht in wohn-haft, sondern fühlte mich frei, da zu sein wo ich gerade sein wollte. 

Unterwegs schaute ich noch in Taizé vorbei. Es war gar kein grosser Umweg. Ich war dort zum ersten mal in meinem Leben und hatte schon viele Jahre den Wunsch verspürt, den Ort, der so viele junge Menschen ansprach, zu besuchen. Es waren im Verhältnis zu sonst sehr wenige Leute da. Im ersten Moment dachte ich sogar, es sei geschlossen bis ich die Halle fand, in der gesungen wurde fand. Es herrschte Mundschutzpflicht. Ich nahm mein Tuch und wickelte es um mein Gesicht. Man sass im vorgeschriebenen Sicherheitsabstand voneinander entfernt. Ein absurdes Bild.

Back in France

Ein Mann, den ich nach dem Gesang draussen kennenlernte und der mit seiner Frau und seiner schon erwachsenen Tochter da war, erklärte mir wo ich Essensmarken fürs Frühstück und Mittagessen holen könnte. Da ich gar nicht gewusst hatte wie das alles hier funktionierte, atmete ich auf. Ich war wieder in Frankreich! Bei dem, was ich so an diesem Land und den Leuten liebte, dass sie intuitiv spürten, was man braucht und einem die nötigen Informationen ungefragt zukommen liessen. Dass da etwas ganz natürlich floss. Das war, was mir in Deutschland so fehlte. 

Ich sass mit ihnen beim Frühstück zusammen. Da sie nur zweihundert Kilometer entfernt wohnten, waren sie schon öfters da gewesen.  

„Ich bin mit Gruppen von Jugendlichen hierhergekommen. Gehen Sie unbedingt mal rüber in die Kirche“, sagte er. „Und dort drüben ist ein Park mit einer weiteren Kapelle. Dort können sie ein wenig spazieren gehen.“

Die kleine alte Kirche war Maria Magdalena geweiht. Ein sehr ruhiger und angenehmer Ort. Da ich sehr müde war, weil ich nur etwa zwei Stunden im Auto geschlafen hatte, legte ich mich vorne hin, um mich auszuruhen. Aber es kamen ziemlich bald andere Leute, so dass ich mich wieder aufrecht hinsetzte.

Es gab dann Gruppen in verschiedenen Sprachen und ich blieb bei der englischsprachigen Gruppe. Ein Vertreter der Gemeinschaft sprach über Jesus, so als wäre das eine grosse Neuigkeit für die Menschen. So, als hätten sie alle noch nie von Jesus gehört. Sehr interessant war, dass er von vier Neuanfängen in Jesu Leben erzählt hatte. Jesus hätte vier Neuanfänge gehabt.  „Immer wieder neu anfangen zu dürfen, ist ein Wesensteil der christlichen Botschaft“, meinte er.

Mir lief der nette Herr wieder über den Weg. „Und, wie gefällt es Ihnen?“ fragte er mich.

„Es geht. Ich habe nicht alles, was sie in der Gruppe auf englisch erzählt haben verstanden. Der Mönch erzählte, Elisabeth, die Mutter von Johannes dem Täufer soll 90 Jahre alt gewesen sein,“ sagte ich ihm.

„Sie wollen den Menschen, die noch nie von Jesus gehört haben, die frohe Botschaft nahebringen und dazu erzählen sie lebendige Geschichten. Aber meiner Tochter hat es auch nicht gefallen.“

Dann ging die Fahrt weiter. Ich kannte den Weg auswendig, war ihn schon so oft gefahren. Ich brauchte nicht einmal eine Karte.

Im Hippieland angekommen, fragte ich einen alten Bekannten, ob ich bei ihm übernachten könne und er lud mich zu sich ein. Es war gegen zwölf Uhr nachts als ich ankam und er war zum Glück noch wach.

Eigentlich hatte mich eine Freundin meiner Vermieterin vom letzten Jahr eingeladen, bei ihr im Wohnwagen zu übernachten. Sie wohnte richtig in der Pampa. Da ich jedoch Strom fürs Laptop und Handy brauchte, zog ich es vor, in einer Wohnung zu sein.

Ich habe dann jedoch mit ihr gesprochen und sie erzählte mir, dass sie mit meiner geliebten Vermieterin noch kurz vor ihrem Tod telefoniert hatte. 

„Irgendeine Kräuterfrau war eine Woche vor ihrem Tod bei ihr zu Besuch und versuchte sie zu überzeugen, dass es gut wäre zu sterben. Sie hat ihr glaube ich irgendwelche Kräuter gegeben. Und eine Woche später war sie tod.“

Aber ich weiss nicht, ob ich es richtig verstanden habe oder ob es nur eine der vielen Geschichten war, die man sich in der Region erzählte.

Und ich hatte sie noch abholen wollen aus England und mit nach Frankreich nehmen wollen. Das hatte ich ihr angeboten, aber sie meinte, sie hätte jemanden, der sie nach Frankreich fährt…

Ich fuhr auf den Hippie-Markt und traf dort meinen Schriftsteller, der mich letztes Jahr zur Herausgabe meines Buches animiert hatte. Er hatte sein Buch nun selbst ins Englische übersetzt und verkaufte es an seinem Stand zusammen mit dem Französischen Titel. 

„Und weisst Du, was bei dem Corona-Test passiert, den sie machen? Da fahren sie mit einem Stäbchen so tief in die Nase hinein, dass die Blut-Gehirn-Schranke durchbrochen wird und dann können die Viren und Bakterien ins Gehirn eindringen. Und mit dem Mundschutz noch mehr, denn da sammeln sich die Viren noch an.“

„Ja, ich habe gerade gestern eine Information darüber bekommen. Man weiss gar nicht mehr, was man dazu sagen soll. Es ist wirklich schlimm. Für mich reicht es eigentlich.“

„Ja, wenn wir jetzt nichts tun, dann wird es Wirklichkeit mit der neuen Weltordnung.“

Am nachmittag gab es ein Treffen des Nationalrates der Zeit des Übergangs in einem benachbarten Dorf. Ich fuhr hin und setzte mich zu den anderen in den Garten. 

„In der Französischen Verfassung gibt es einen Passus, dass in dem Moment, in dem die Demokratie in Gefahr ist, sich ein Nationalrat des Übergangs bilden kann. Und deshalb sitzen wir hier zusammen“, erklärte uns eine der Anwensenden.  

„Im September/Oktober soll es losgehen mit der Impfung der Leute. Dafür wird eine zweite Pandemie ausgerufen. Die Menschen werden dann einen Mikrochip eingepflanzt bekommen mit einem Identifikationssystem, das ID2020 genannt wird. Mit diesem wird jeder Mensch identifiziert. Darin sind dann auch die ganzen Krankheiten und alles der Menschen gespeichert. Sie können damit dann einkaufen gehen und bezahlen, müssen aber machen, was die Oberen wollen, wenn nicht, wird der Chip abgestellt. Dann können die Leute nichts mehr kaufen. Und daneben gibt es eine App fürs Handy, mit der die Leute sehen können, wer geimpft ist oder nicht.“

Der Schriftsteller, mit dem ich mich auf dem Markt unterhalten hatte, kam wesentlich später und wollte aus einer alternativen Zeitung vom grausamen Missbrauch von Kindern durch Satanisten vorlesen, der jetzt langsam ans Licht kam, doch es entstand durch einen Mann, der gerade gehen wollte eine dermassen grosse Unruhe, dass er aufhörte zu lesen und recht gekränkt wieder verschwand. 

Dann traf ich ein paar Tage später eine Freundin auf dem Markt bei mir im Dorf, bei der ich vor ein paar Jahren einmal mehrere Monate gelebt hatte. Ich hatte sie letztes Jahr im Krankenhaus besucht.

Sie meinte dazu: „Als Du zu Besuch gekommen bist in der Klinik, da war es für mich, als wärst du eine Erscheinung der Jungfrau Maria! Aber weisst Du, was jetzt ein Skandal ist? Sie haben hier in Frankreich vor Ausbruch von Corona im Parlament ein Medikament verboten, das Corona heilen kann: Hydroxychloroquin. Stell dir das einmal vor. Verboten! Ein Medikament, das Corona heilen kann. Es ist ein Mittel, das normal gegen Malaria eingesetzt wird. Ist das nicht ein Skandal? Und von so Leuten werden wir beherrscht! 

Die andere daran hindern, zu heilen. Und stattdessen haben sie ein anderes Medikament auf den Markt gebracht, das nicht heilt und die Nieren schädigt. Kannst Du dir das vorstellen? In Amerika wird das Medikament Hydroxychloroquin jetzt erfolgreich gegen Corona eingesetzt.“ 

Eines Tages lief ich durch das Dorf und traf bei einer Sambagruppe, die gerade zu meiner grössten Freude spielte eine Frau, die ich letztes Jahr kennengelernt hatte und die von einigen Menschen als ein wenig verrückt bezeichnet wird. 

„Ich war sechs Monate nicht da, und Du?“ fragte sie mich.

„Ich sieben Monate. Bin vor zwei Wochen gekommen.“

„Wir bekommen jetzt alle Mikrochips eingepflanzt. Ich habe die Bibel gelesen, die Apokalypse. Da ist alles genau beschrieben, was sie jetzt tun.“

„Ja, ich weiss, deshalb habe ich vor zehn Jahren ein Jahr lang ohne Geld gelebt, damit ich allen Menschen erzählen kann, dass man auch leben kann, ohne zu kaufen und zu verkaufen.“

„Ja, und wenn man dann nicht macht, was sie wollen, dann stellen sie den Mikrochip einfach ab und man kann nichts mehr kaufen.“

„Ja, so wird es wohl sein. Trotzdem würde ich mich nicht impfen und somit chippen lassen.“

„Nein, wie man in der Offenbarung des Johannes liest, werden alle sterben, die sich die Zahl des Tieres haben implantieren lassen. Aber wie machen wir das dann mit dem Heizen und dem Essen und so?“

„Ich weiss nur, dass ich ein Jahr lang ohne Geld gelebt habe und es war überhaupt kein Problem. Es ist ja nur eine gewisse Zeitlang, die es andauert. Ich glaube auch, dass die Menschen, die den Chip nicht annehmen von den anderen versorgt werden.“

„Glaubst Du?“

„Ja, das glaube ich. Auf jeden Fall brauchen wir keine Angst zu haben, sondern können vertrauen. Gott sorgt schon für uns.“

„Sie werden ein noch grösseres Virus auf uns loslassen und dann mit der Impfung beginnen,“ meinte sie. „Dass das mit dem Mundschutz jetzt wiederkommt ist vollkommen unverständlich, denn im Moment gibt es nur Corona-Fälle, aber keine Leute, die daran sterben. Sie werden das dann so machen, dass wir nirgends mehr hinreisen können, wenn wir nicht geimpft sind.

In Spanien ist es jetzt schon so, dass wenn Du an die Grenze kommst, du eine App auf dem Handy brauchst, das all deine Bewegungen und wo Du bist überwacht. Ohne kommst Du gar nicht mehr nach Spanien rein.“

„Und dann wird es so sein, dass die Leute eine App auf dem Handy haben, mit der sie sehen können, ob Du geimpft bist oder nicht habe ich gehört,“ gab ich meine neueste Info zum Besten. Wir setzten uns zusammen auf die Terrasse einer Bar.

„Letzthin habe ich im Internet nach Pizzagate recherchiert und bin auf ganz schlimme Seiten gestossen mit SM und mit getöteten Menschen, die sie sich auch noch zum Essen zubereiten. 

Ich bin dann zur Gendarmerie gegangen und habe ihnen davon erzählt. Sie meinte, sie hätten keinen Zugang zum Internet auf der Wache und so.

Und am nächsten Tag hat in Paris einer, der in der Sache Epstein forscht und im Rollstuhl sitzt, angeblich vier Polizisten mit weissen Waffen getötet.“

„Was sind denn weisse Waffen?“

„Pistolen sind Feuerwaffen und Messer und dergleichen sind weisse Waffen.“

„Als ich auf die Seite draufgegangen bin, hat gleich einer gesagt, ich solle lieber auf eine andere SM-Seite gehen. Diese hier wäre nichts für mich. Die haben das gleich gemerkt. Einer sagte noch, die Frau, die sie gerade gekocht hätten, wäre nicht echt. Er habe schon eine Frau gekocht und sie wäre viel brauner gewesen.

Und jetzt weiss ich nicht, was ich machen soll. Wir müssen doch die Menschen schützen, die Opfer davon werden. Und unser neuer Justizminister ist wahrscheinlich selbst kein Unschuldslamm. Deshalb macht es sicher gar keinen Sinn, so etwas anzuzeigen, weil der oberste Chef selbst so Sachen vielleicht deckt. Im Moment gibt es ganz viele Feministinnen, die gegen ihn demonstrieren. Es gab einen Prozess gegen ihn mit seinen Kindern wegen Missbrauch und er hat sie in dem Prozess angeschrien und eingeschüchtert, sie sollen bloss nichts sagen.“

„Ich weiss auch nicht, was wir machen können. Das ist eine gute Frage. Was tun wir angesichts des Bösen in der Welt? Das ist die Frage. Ich weiss darauf auch noch keine Antwort. 

Mit dem Kannibalismus von Menschen, das kam jetzt schon fünf Mal vor, dass mir Leute davon erzählt haben. Und ich weiss auch nicht, was ich dagegen tun soll.

Ich weiss nur, dass jetzt immer mehr Missbrauchsfälle mit Kindern aufgedeckt werden, ganze pädophile Netzwerke. Jetzt ganz aktuell in Deutschland. Mit 30.000 Beteiligten.“

„Ja, sogar im Schwarzwald haben sie einen der grossen Orte gefunden, an denen…“

„Das habe ich auch gehört. Ich weiss sogar, dass sie in Belgien sogenannte Jagden mit Kindern veranstaltet haben. Ich habe dann aufgehört, mich damit zu beschäftigen, denn ich habe Leute kennengelernt, die sich mit so etwas beschäftigt haben und dann in der Psychiatrie gelandet sind. Mir selbst ist es wichtiger, mich mit positiven Dingen zu beschäftigen. Zu schauen, dass es mir möglichst gut geht. Nur dann können wir auch Positives in der Welt bewirken. Ich selbst kann mich einfach nicht mit diesem ganzen grässlichen Zeug herumschlagen. Es ist für mich unverdaulich.“

Mein Gastgeber, bei dem ich längere Zeit bleiben durfte, meinte eines morgens : „Jetzt gibt es wieder ganz viele Tote in Amerika, hundert Tausend Tote.“

„Tut mir leid, aber ich weiss nicht, ob ich das glauben kann. Das ist, was die Medien erzählen, aber ich weiss nicht, ob es die Wahrheit ist. Es wird doch gerade bei allen Totenscheinen Corona drauf geschrieben, egal was die Leute haben.“

Er erzählte mir dann: „Ich habe mich ganz viel mit dem Virus beschäftigt. Ich möchte einen Artikel darüber schreiben. Es ist nämlich zuerst im Sommer letzten Jahres in der Nähe einer Militärstation, in dem sie Viren erforschen in einem Militärkrankenhaus in Amerika aufgetaucht. Und dann haben sie es nach China verfrachtet, um den Ursprung zu vertuschen. Ich habe Informationen darüber. “

Ein andermal ging ich mit Raphael spazieren. Wir liefen am Fluss entlang bis zum nächsten Dorf, das etwa fünf Kilometer entfernt war. 

„Ich hatte wieder diese Anfälle mit unglaublich starken Schmerzen am Kopf. Jetzt bin ich hier zu einem neuen Arzt gegangen und er versucht herauszufinden, was es ist. Er hat mir ein Medikament namens Fentanyl gegeben, an dem viele Menschen in den USA gestorben sind, inklusive Prince. Es ist hundert Mal stärker wie Morphium und wird synthetisch hergestellt. Da ist es ganz leicht, eine Überdosis zu nehmen und das ist, was vielen passiert.“

Dann kam er wieder auf Corona zu sprechen.

„Vielleicht ist das Virus wirklich in einem Labor entstanden und dann haben sie festgestellt, dass es nur für alte Leute gefährlich ist und dann haben sie es frei gelassen. Und der Mundschutz ist ja auch so eine Farce. Den müsste man alle paar Minuten austauschen damit er effizient wäre, weil sich die Keime ja darin absetzen. Da müsste man Millionär sein, um immer wieder den Mundschutz zu wechseln.“

Auf dem Markt traf ich eine Mitbewohnerin vom letzten Jahr. 

Mit: „Wir werden geführt“, begrüsste sie mich. „Es ist erstaunlich wie wir geführt werden. Und mir geht’s immer besser. Es ist wichtig, absichtslos zu Handeln. Aus dem Sein heraus. Im Flow!“ 

„Das sehe ich auch so“.

Ich fuhr mit einem Engländer, den ich nun schon viele Jahre kannte, in die mittelalterliche Stadt. Er wollte ein Moskitonetz und ein paar Schuhe kaufen und war nicht gut zu Fuss.

„Ich hasse dieses System“, meinte er. „Es bringt nur schizophrene Leute hervor. Die Leute sind alle schizophren. Ich glaube mittlerweile überhaupt nichts mehr, was sie uns in den Medien erzählen. Das ist alles nur erfunden, um die Neue Weltenordnung herzustellen. Um die gesamte Menschheit zu versklaven mit dem Mikrochip von Bill Gates,“ gab er zum Besten.

„Ich glaube schon, dass da ein Erreger ist, der eine Krankheit auslöst, aber sicher bin ich mir da mittlerweile auch nicht mehr. Wusstest Du eigentlich, dass die Tests so sind, dass die Blut-Gehirn-Schranke geöffnet wird, damit die Viren und Bakterien ungehindert eindringen können? Und dann noch zusammen mit dem Mundschutz, der die Viren und Bakterien ja noch sammelt?“ fragte ich ihn.

„Nein, das wusste ich noch nicht. Das muss ich unbedingt weitergeben.“

„Das ist für mich absolut schrecklich! Das ist Körperverletzung. Was meinst Du können wir tun gegen das Ganze?“

„Ich habe eine Facebook-Seite, auf der ich seit Jahren gegen die Neue Weltenordnung schreibe.“ 

„Das ist super. Ich glaube aber ehrlich gesagt, es geht eher darum, etwas Positives in die Welt zu setzen, als gegen etwas zu kämpfen. Deshalb mache ich meine anotherworld.site mit positiven Zukunftsvisionen.“

„Eure Kanzlerin war übrigens mit einer unserer grossen Politikerinnen in der Schule. Ich habe letzt ein Bild von ihnen gesehen. Sie ist die Tochter von Aleister Crowley“, meinte er.

„Es gab schon Menschen, die meinten, sie wäre die Tochter von Adolf Hitler, aber das scheint definitiv nicht zu stimmen.“

Buchtrailer

Ich freue mich sehr, Euch die erfreuliche Mitteilung zu machen, dass ich nun einen Buchtrailer habe. Mein wunderbarer Buchmarketing-Coach Peter Gehlmann hat ihn mir gemacht, den ich uneingeschränkt empfehlen kann. Wie gefällt er Euch?

Ihr dürft ihn auch gerne weiterleiten…

Das Taschenbuch gibt’s bei Amazon und das e-book auch bei der Tolino-Allianz, sprich Thalia, Hugendubel, Ecobookstore oder anderen Online-Buchhandlungen…

Link zu Amazon

Der Vagabundenblog als Hardcover

Der Vagabundenblog Hardcover

Eigentlich nur, weil ich beim Selfpublisherpreis teilnehmen wollte und dafür das Buch im Buchhandel lieferbar sein musste, brachte mich jemand auf die Idee, doch ein Hardcover bei epubli zu veröffentlichen.

Das habe ich dann gemacht, es ging auch sehr unproblematisch innerhalb von ein paar Minuten, da ich die druckfertige Datei schon fertig hatte und somit ist mein Buch

„Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“

nun seit Juli auch als Hardcover erhältlich für Menschen, die es vielleicht jemand schenken möchten oder die einfach lieber Hardcover-Bücher haben. Es kostet 22,99 Euro und ist in jeder Buchhandlung in Deutschland unter der ISBN 978-3752978568 bestellbar. Aber auch bei Amazon könnt Ihr es kaufen.

Und wo wir dabei sind: ich bin gerade dabei zu schauen, ob ich mein Taschenbuch auch bei epubli veröffentliche, damit es ebenfalls im Buchhandel bestellbar ist. Was haltet Ihr als Leser*innen von der Option?

Würdet Ihr es eher kaufen, wenn es in einer Buchhandlung zu kaufen wäre als nur bei Amazon bestellbar?

Schreibt mir gerne dazu einen Kommentar…

Und nachfolgend könnt Ihr gerne in der Leseprobe stöbern indem Ihr auf Vorschau klickt.

Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld als Hardcover

Mensch und Person in Zeiten von Corona

Habe gerade eine Frau besucht, die ich Anfang Februar in einer Gemeinschaft kennengelernt hatte, in der ich damals zu Besuch war. Sie erzählte mir davon, dass sie einen Strafzettel für Parken ohne Parkschein bekommen hatte.

„Ich habe mehrmals Widerspruch eingereicht und dann kam der Fall vor Gericht. Ich habe dann damit argumentiert, dass ich ein Mensch bin und der Strafzettel an eine Person ging, die ich aber gar nicht bin. Ich kenne so eine Person, die so heisst, die bin ich aber nicht. Ich bin ein Mensch“ hat sie argumentiert. Und dann wäre statt einer Zahlungsaufforderung über 60 Euro nur eine über 10 Euro gekommen, die sie jedoch auch nicht bezahlt hat. „Und jetzt kam schon zwei Monate nichts mehr. Ich habe mich auf das göttliche Recht berufen und das steht über den Gesetzen.“

Dann leitete mir heute jemand diesen Link weiter, der das Ganze erklärt. Ich möchte ihn Euch bekannt machen, denn damit kann man sich von allen Gesetzen sozusagen frei machen. Sogar noch heute. Und vor allem in der Zeit von Corona!

https://revealthetruth.net/2018/09/17/mensch-und-person-mal-anders-betrachtet/

Danke Johannes Anunad, den ich persönlich kenne für diesen Artikel, der jetzt in dieser Zeit für uns alle wieder äusserst interessant werden könnte.

Mir selbst war das so nicht bekannt. Ich kannte nur die Sache mit der Personenstandserklärung, die ich vor vielen Jahren auch mal gemacht habe bis mir das Terrain zu unsicher wurde …

Ich weiss nur, dass diese Mundschutzverordnung für mich keine Gültigkeit hat und hier habe ich den Beweis dafür bekommen. Das finde ich wunderbar und möchte ich natürlich mit Euch teilen.

 

 

E-book gratis! Jetzt im ganzen Monat Mai!

Huchuu! Ich habe es geschafft, mein e-book „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ auf kostenlos zu stellen und freue mich sehr darüber, es Euch, also all meinen interessierten Leser*innen hiermit für den ganzen Mai kostenfrei anbieten zu können.

Es gibt viele Grunde warum mich das besonders freut:

  • weil es dem Spirit, also dem Geist des geldlosen Lebens entspricht. Weil ich ja auch nicht nur ein Jahr alles umsonst hatte, sondern eigentlich viele Jahre fast alles umsonst zu mir kam, denn ich lebte viele Jahre mit 150,- Euro durchschnittlich pro Monat. Und das Gefühl möchte ich natürlich weitergeben. Wie ist das Gefühl, wenn ich etwas umsonst bekomme? Gratis, als Geschenk. Wie geht es mir damit? Was löst es in mir aus?
  • weil ich ein ganze zeitlang lang Sachen, die ich gefunden habe ohne etwas dafür zu bezahlen auf Flohmärkten angeboten habe und die Leute haben mir dafür gegeben, was sie wollten. Die meisten gaben mir einen Euro pro Kleidungsstück, andere mehr und manche stopften sich eine Tüte voll und gingen damit weg. Das war dann erstmal ein komisches Gefühl und ich musste lernen damit umzugehen.
  • Und ich halte es hier mit diesem e-book genauso wie damals: wer etwas dafür geben möchte aus freiem Herzen, einem Menschen geben möchte, der jahrelang nichts hatte ausser einem Rucksack vorne und einem Rucksack hinten und der durch die Lande gezogen ist und einen Blog gemacht hat und daraus dieses Buch, der überlege sich einfach: was möchte ich so einem Menschen geben? Möchte ich diesem Menschen etwas geben oder möchte ich es als Geschenk annehmen? Und sagen: „Ja, danke, ich möchte jetzt die Erfahrung machen wie es ist, dieses e-book als Geschenk anzunehmen und zu schauen, was macht das mit mir?“ Jede Person darf dies selbst entscheiden.
  • Denn genau das ist es, was das geldlose Leben ausmacht. Alles geschenkt zu bekommen. Das ist, was aus dem geldlosen Leben macht, als wäre jeden Tag Weihnachten. Und wenn man dieses Gefühl mal gehabt hat, dann möchte man es fast nicht mehr missen und es auch gerne weitergeben. Ich möchte es Euch auch gönnen. Dafür ist dieses Buch da. Wir sind hier auf der Ebene des Freien Gebens und Nehmens. Jede(r) gibt und nimmt wie er oder sie will und was sich für ihn oder sie richtig anfühlt.
  • Ich beginne mit dem kostenlosen e-book zum Tag der Arbeit. Arbeit heisst für mich etwas tun und Geld als Gegenleistung dafür zu bekommen. Lohnarbeit. Es ist nicht, dass ich nichts getan hätte, nur habe ich nichts getan wo ich Geld als Gegenleistung erhalten hätte. Sachen, für die es kein Geld gibt und die aber für mich viel erfüllender waren als Arbeit. Ich habe einfach Menschen geholfen.
  • Vielleicht kann jetzt in Zeiten von Corona so mancher diese wundervolle Erfahrung machen, dass die wahren Werte jenseits von Geld sind. Denn ich nehme seit Beginn von Corona eine wesentlich grössere Freundlichkeit und Menschlichkeit unter den Menschen wahr. Die Leute haben mehr Zeit, um sich miteinander zu unterhalten, sind weniger im Stress, sind entspannter, gelassener. Zumindest diejenigen Menschen, mit denen ich in Berührung komme seit Corona.
  • Warum im Mai? Weil es der Wonnemonat ist und ich in diesem Monat meinen 55. Geburtstag habe. Ich sehe es als Geschenk an mich selbst und alle anderen. Ein Geschenk an die Welt. Weil das Buch für die heutige Zeit geschrieben wurde und ich es gerne so vielen Menschen wie möglich hier und jetzt an die Hand geben möchte. Weil auch andere anfangen, Dinge wegen Corona kostenfrei anzubieten, was ich eine sehr schöne Geste finde …

Wo gibt es nun das e-book über das geldfreie Leben gratis ?

Zum einen bei allen Shops, die zur Tolino Allianz gehören, das sind Thalia, Hugendubel und zum Beispel der Ecobookstore als epub-Datei.

Spenden könnt Ihr, wenn Ihr dies wollt per paypal unter paypal.me/anderewelt

Als Taschenbuch ist „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ nach wie vor bei Amazon in Deutschland für 9,99 Euro erhältlich.

Ab Juni kann das e-book wieder für 2,99 Euro sowohl bei Amazon als auch bei den Online-Buchhandlungen der Tolino Allianz (Hugendubl, Thalia, Ecobookstore etc. s. oben) erstanden werden. Wer es gerne (aus welchen Gründen auch immer) kostenfrei hätte, wende sich bitte an mich.

Königinnengespräch

Meine lieben Leser*innen,

stellt euch vor, ich habe am Mittwoch, den 22. April mein erstes Video-Interview gegeben! Und noch dazu ein Königinnengespräch wie Andrea Breitenmoser es nannte, die es mit mir geführt hat.

Wir kennen uns aus einem Online-Kurs, den wir zusammen gemacht haben und jetzt treffen wir uns noch regelmässig wer will alle zwei Wochen mit den noch am Austausch interessierten Wegbegleiter*innen. Und als ich vor Kurzen mal alleine mit ihr im Zoom-Call war und sie fragte wie ich mein Buch „Der Vagabundenblog: vom Leben ohne Geld“ bekannter machen könnte, lud sie mich zu diesem Königinnengespräch ein. Es ist finde ich auch ganz schön geworden. Und wie gefällt es euch?

Es sind jedenfalls fast 35 Minuten rund um mein Lieblingsthema „Leben ohne Geld“!

 

 

Warum ich so gelebt habe

Heute kam mir wieder eines ins Bewusstsein, das mich sicherlich unterbewusst sehr stark beeinflusst hat so zu leben. Und zwar habe ich mir als Kind oft ein Buch mit dem Titel „Kinder der Welt“ angesehen, das bei meinen Eltern im Buchregal stand. Mein Eltern hatten nur sehr wenige Bücher. Sie lasen eigentlich überhaupt nicht. Ich hingegen sehr viel.
Dieses eine Buch hatte es mir angetan. Und ganz besonders angetan haben es mir die Strassenkinder aus Südamerika. Sie hatten für mich etwas Wildes und unglaublich Anziehendes.

Als ich einmal in Nepal war, da hatte ich einen ganz besonderen Kontakt zu einem solchen Strassenkind. In den Strassen von Kathmandu. Es war wie Liebe auf den ersten Blick. Er war noch ganz klein, aber sprach schon recht gut Englisch. Ich traf ihn oft auf der Strasse. Einmal wollte ich ihn einladen, in meinem Zimmer zu übernachten, aber mein Guesthouse, das Kathmandu Guesthouse liess das nicht zu. Stattdessen ging ich mit ihm in einen Laden und kaufte ihm an Fressalien alles, was er wollte. Auch Sachen, die ich selber nie essen würde. Einfach um ihm eine Freude zu machen.

Dann lebte ich sechs Jahre lang in Brasilien. Da machte ich weniger gute Erfahrungen mit Strassenkindern. Ich wurde mehrfach von ihnen bedroht. Immer an der roten Ampel. Einmal hatte ich vergessen das Fenster hoch zu machen. Ich kam von der Arbeit und dort machte man das Fenster runter, um mittels einem Schlüssel das Tor aufzumachen. Ich dachte noch auf der Fahrt, ach, was weht der Wind so schön durchs Fenster. Bei der Hitze war das sehr angenehm.

Und dann kam ich an einer der Hauptampeln der Stadt an einer ganz berühmten Ecke an der roten Ampel zu stehen. Zwei Stassenjungs kamen zu mir und einer rammte mir einen spitzen Gegenstand in die Seite. Ich wusste nicht, was es war, ob ein Messer oder etwas anderes. Ich hatte Angst. Er wollte Geld von mir, aber ich wollte ihm einfach nichts geben. Ich fand die Art und Weise wie er zu Geld kommen wollte nicht okay und verweigerte mich deshalb vollends. Ausserdem hätte er mir mein gesamtes Portemonnaie mit Karten darin wegnehmen können.
Zum Glück wurde es dann grün, aber ich zitterte wie Espenlaub, ja mehr noch, meine Beine waren ein einziges riesiges Zittern. Ich glaube, wir gingen danach noch ins Kino in der Nähe und ein Freund schaute, ob er den Jungen fand. Ich kann mich an die Details nicht mehr erinnern. Ich weiss nur, dass mir ab da die Angst im Nacken sass jedes Mal, wenn ich an diese Ampel kam.

Das zweite Mal, dass ich auf diese Weise überfallen wurde war an einem Sonntagmittag im Stadtzentrum. Das Zentrum war heruntergekommen und es war klar, dass es gefährlich war, aber doch nicht Sonntagmittag. Diesmal war es eine Glasscherbe, die mir der Junge durch den Spalt schob, den mein Fenster geöffnet war. Diesmal stand ich ganz vorne an der Ampel und auch hier wurde es grün und ich fuhr an ohne ihm etwas gegeben zu haben.

Danach sass mir die Angst noch mehr im Nacken. Ein weiteres Mal war es an der Ampel direkt neben meiner Arbeitsstelle wo ein Jugendlicher mich ansprach und auf meine Musikanlage zeigte. Ich tat so, als verstünde ich nichts.

Schliesslich gab es ein viertes Mal, aber es war diesmal ein Erwachsener und ich war auch nicht alleine im Auto, sondern zusammen mit einer Freundin. Es war schon gegen zehn Uhr abends in einer Seitenstrasse. Man hält abends normal nicht an in Sao Paulo. Man fährt langsam an die Kreuzung ran, wenn rot ist und wenn niemand kommt, dann fährt man durch. Es ist einfach zu gefährlich, anzuhalten.
Doch diesmal hatte jemand vor uns angehalten und es kam ein Mann mit einem riesigen Wackerstein neben mein Fenster und bedrohte uns. Diesmal war das Fenster ganz geschlossen und ich öffnete es auch nicht. Aber die Angst packte mich und ich war froh, dass wir auch hier unserem Angreifer dadurch, dass derjenige vor uns losfuhr entkamen. Er sah auch aus wie ein Mensch ohne Zuhause.

Es leben viele in Slums in südamerikanischen Städten und ich musste damals lernen, sie zu übersehen. Es wäre einfach zu schmerzhaft gewesen, ihnen mit Mitgefühl zu begegnen. Das sagte man mir schon am ersten Tag meines Daseins. Ich weiss nicht wie die buddhistischen Mönche das machen und auch nicht wie das Mutter Teresa in Kalkutta gemacht hat. Ich jedenfalls habe irgendwann zugemacht, aber trotzdem war da tief in mir eine Sehnsucht so zu leben wie die Strassenkinder leben. Und plötzlich war ich selber eins 😉

„Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ als E-book

Hallo liebe Leser*innen,

welche Freude ist es für mich, Euch heute mitteilen zu dürfen, dass mein Buch, das ich genau für diese Zeit geschrieben habe

Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld

jetzt nicht nur als Taschenbuch bei Amazon sondern auch als e-book erhältlich ist. Derzeit in grösseren Online-Bookstores, denn ich habe es auch bei Tolino Media veröffentlicht und damit ist es auch bei Thalia, Hugendubel und anderen Shops zu haben.

Hier nochmal der Klappentext:

Auf einmal verwirklichte sich Michelles grosser, lange gehegter Traum: ein Jahr lang ohne Geld zu leben – in Frankreich. Von ihrem abenteuerlichen und geradezu phantastischen Leben und ihren Begegnungen mit Menschen erzählt sie auf ihrem Vagabundenblog. Sie hat daraus ein Buch gemacht, um ihren Leser*innen die Möglichkeit geben, es überall zu lesen. Aber bitte nur häppchenweise, denn es ist prall gefülltes Leben! Für Michelle war das Jahr (fast) ohne Geld das glücklichste Jahr ihres Lebens. Das Buch ist nach dem Motto „nicht perfekt, aber lebendig“ entstanden und freut sich, wenn es auch unter diesem Motto gelesen wird.

Ich habe es sogar beim Ecobookstore, dem grünen Online-Buchhandel gefunden, bei dem es übrigens 40.000 gratis e-books gibt und Gelder an den Verein Rettet den Regenwald e. V. gespendet werden. Lieferungen von Büchern und Hörbüchern sind in Deutschland bei Ecobookstore versandkostenfrei und es ist somit eine Alternative für alle, die nicht bei Amazon kaufen möchten.

Gerne möchte ich auch etwas zur Botschaft meines Buches gerade in der heutigen Zeit von Corona sagen:

Meine Botschaft während der Zeit, in der ich so lebte war immer:

sei zufrieden mit dem, was Du hast„.

Und was ist die Botschaft des Buches an sich?

Man kann auch ohne Geld leben und (sogar sehr) glücklich sein

Leben ohne Geld ist wie jeden Tag Weihnachten

indirekt besagt dies auch „dass Konsum glücklich macht, ist eine Lüge“

Ich räume also auf mit dem Mythos des Glücklichseins durch Konsum und erzähle durch meine Geschichten, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Und vor allem jetzt in der aktuellen Zeit, in der es durchaus sein kann, dass uns ein Mikrochip durch eine (Zwangs)Impfung gegen Corona implementiert werden könnte, mit dem wir nur noch kaufen und verkaufen können so wie es in der Offenbarung des Johannes geschrieben steht:

„Und das zweite Tier verlangte, dass jeder – ob gross oder klein, reich oder arm, Freier oder Sklave – sich ein Zeichen auf die rechte Hand oder auf die Stirn prägen liess. Ohne dieses Zeichen, das entweder der Name des Tieres oder das Zahlensymbol seines Namens war, konnte niemand irgendetwas kaufen oder verkaufen. Man benötigt Weisheit, um das zu verstehen. Wer Verstand hat, der errechne die Zahl des Tieres.! Denn es ist die Zahl eines Menschen. Sie lautet sechshundertsechsundsechzig. (Street*bible, Offenbarung 13, 16 – 18)

Denn genau für diese Zeit jetzt wurde das Buch geschrieben: um allen Menschen sagen zu können „wir brauchen uns keine Zahl des Tieres implementieren zu lassen, denn wir können auch leben, ohne kaufen und verkaufen zu können.“

Nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran ist davon die Rede und auch darum geht es in meinem Buch, weshalb es das Buch für die heutige Zeit ist! Oder etwa nicht?

Leseprobe-Weihnachtsmann als Talisman…

 

Personenverzeichnis zum Vagabundenblog

Liebe Leserinnen und Leser,

hier findet Ihr das Personenverzeichnis-Vagabundenblog zum Buch „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ als Word-Datei zum Download oder zum Ausdrucken, um Euch das Lesen des Buches wegen der vielen darin vorkommenden Personen zu erleichtern.

 

Buch vom Vagabundenblog

Der-Vagabundenblog_TitelseiteMein Buch „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ ist ab sofort online bei amazon bestellbar! Ich kann es noch nicht glauben, aber angesichts der Tatsache, dass man jetzt nicht mehr alles einfach so in einem Laden kaufen kann, habe ich gedacht, jetzt ist einfach der Moment, dieses Buch zu veröffentlichen.

Um zu zeigen, dass man auch ein ganzes Jahr leben kann (fast) ohne irgendetwas zu kaufen. Und dass man damit sehr glücklich sein kann. Es war einfach der Moment zum Veröffentlichen, auch wenn das Buch alles andere als perfekt ist. Es ist einfach wie es ist, das Zeugnis meines Lebens ohne Geld im Jahre 2009 in Frankreich.

Meine Testleser waren nicht so recht zufrieden damit, hätten es sich anders gewünscht, zum Beispiel jemanden, der sie an der Hand nimmt, die Personen einführt und ich weiss nicht, was noch alles. Ich kann all diesen Wünschen schlicht- und einfach nicht gerecht werden. Nehmt es liebe Leser*innen bitte einfach  wie es ist! Ich habe es unter dem Motto „nicht perfekt, aber lebendig!“ geschrieben und veröffentlicht. Ein Buch, das sozusagen auf der Strasse entstanden ist kann natürlich nicht genau so sein wie eines, bei dem Autor immer im Warmen auf seinem Stuhl gesessen hat…

Ich freue mich jedenfalls riesig, dass ich geschafft habe, diesen Schritt zu gehen und natürlich über Euer hoffentlich – trotz aller Schwächen – wohlwollendes Feedback! Auf jeden Fall habe ich nachträglich noch ein Personenverzeichnis erstellt, das noch nicht eingebaut ist, aber das jede Person, die das Buch kauft, gerne downloaden kann (siehe nächster Blogbeitrag).

Auf jeden Fall ist es das Buch für die heutige Zeit!

Gib eine Beschriftung ein

 

Corona plus

IMG-20200318-WA0000

Das erste, was nach dem Bekanntwerden des Corona-Virus zu mir kam (ohne öffentliche Nachrichten zu hören oder zu lesen) war am 22.2.20 eine WhatsApp-Nachricht aus Frankreich. Ein Jordan Sather teilte auf twitter mit, dass die Weltgesundheitsorganisation und die Gates Stiftung unter den Finanzierern des Instituts Pirbright sind, die im Jahre 2015 das Patent für den Coronavirus eingereicht und 2018 erhalten haben.

Jemand anderes berichtete mir, dass der Virus auf einem Markt in China das erste Mal aufgetaucht ist, auf dem Wildtiere verkauft wurden. Was haben denn Wildtiere bitte schön auf einem Markt zu suchen? Wildtiere gehören doch in die Wildnis und nicht auf einen Markt. Kein Wunder, dass dann so Sachen passieren, wenn sich die Menschen herausnehmen, Dinge zu tun, die ihnen im Grunde eigentlich gar nicht zustehen. (Anm. d. Verf.)

Dann war eine Freundin bei mir zu Gast. Wir sprachen über das Desinfizieren, das jetzt überall propagiert wird. Sogar als ich in einer Armenküche essen war, hing gleich so ein Desinfiziergerät an der Wand am Eingang und ohne die Hände sofort zu desinfizieren,kam man gar nicht in den Essenssaal rein. „Desinfizieren Sie erst die Hände“ hiess es gleich, ob ich wollte oder nicht.

Sie erzählte mir folgendes: „Wenn man eine Fläche desinfiziert, dann ist sie erst einmal frei von Viren und Bakterien. Aber man hat herausgefunden, dass sich die negativen Bakterien viel schneller auf der leeren Fläche ansiedeln wie die positiven. Und so hat man am Ende nach dem Desinfizieren mehr negative Viren und Bakterien wie vorher.“

„Ausserdem sagten wir als Kind immer ‚Dreck reinigt den Magen’ und da ist was dran. Denn wenn wir mit geringen Mengen von Bakterien in Berührung kommen, dann entwickelt sich das Immunsystem entsprechend und bildet Antikörper. Deshalb ist eine gewisse Menge an Bakterien und Viren gesund. Fehlt dieser Kontakt dadurch, dass wir durch Desinfektionsmittel zu stark davon abgeschirmt sind, dann stecken wir uns, wenn wir dann plötzlich massiv in Kontakt damit kommen leichter an.“

„Gestern war auf facebook ein Bild von einem Asterixheft aus dem Jahre 1981. Da war auch schon die Rede von einem Coronvirus. So hiess nämlich der römische Wagenlenker bei Asterix und er trug sogar eine Maske. Schau mal.“

„Ich habe mich auch gefragt, warum die Leute von einem neuen Coronavirus sprechen. Und habe herausgefunden, dass der jetzige Virus nur einen halben DNA-Strang hat, also keine Doppelhelix. Und dann setzen sich an diesen halben Strang andere Gene von Viren wie zum Beispiel von SARS daran. Und gerade dort an dem Ort war 5G sehr stark, als der Virus ausgebrochen ist.“

An anderer Stelle hiess es, die Vögel fallen wegen 5G vom Himmel. „Ja, und sie behaupten immer noch, die Auswirkungen seien nicht erforscht.“

„Übrigens ist der Energieverbrauch von Handys für den CO2-Verbauch auch extrem mitverantwortlich. Das ist den meisten Leuten gar nicht bewusst.

Seit fünf Jahren werden von den USA alle möglichen militärischen Manövergeräte hierhergebracht, um im Mai diesen Jahres in Europa eine Militärdiktatur einzuführen.“

Ein paar Tage später erhielt ich die Bestätigung auf französisch, dass genau an dem Tag, in dem das Virus ausgebrochen ist, die Strahlung von 5G extrem hoch war. Es war gemessen worden und eine eindeutige Kurve zu sehen.

Dann telefonierte ich mit einer Freundin, die in einer katholischen Pfarrei arbeitet.

„Mit Corona hat der Teufel wieder voll zugeschlagen.“

„Ja, und fast alle arbeiten für ihn.“

Am Sonntag war ein Aufruf für eine bessere Welt zu meditieren und ein anderer dafür zu trommeln, weil die Prophezeihung der Maya besagt, dass sich wenn 8000 Menschen zusammen trommeln die Welt ändern wird. Ich beteiligte mich mit einer Freundin daran.

In der Stadt waren plötzlich weniger Menschen zu sehen. Aber die Menschen, mit denen ich zu tun hatte waren sehr freundlich.

Ich telefonierte mit Raphael in Frankreich und er erzählte mir, dass dort schon die Bars und Restaurants geschlossen haben. „Zwei Engländer, die aus Ägypten zurückkamen haben den Virus zu uns ins Dorf gebracht. Jetzt haben wir schon 19 Fälle. Und die Sterblichkeitsrate durch den Virus ist bei uns viel höher als in Deutschland. Den Leuten hier ist das egal, was mit dem Virus ist. Sie glauben nicht daran. Ich hingegen bin da extrem vorsichtig. Nehme Mundschutz. Ich habe zwei im Krankenhaus gefunden wo ich war, um mich vielleicht die Tage am Fuss operieren zu lassen. Sonst gibt es keinen Mundschutz am Ort. Stell Dir das mal vor: es gibt keinen Mundschutz!“

Irgendjemand erzählte mir dann, dass diese für teures Geld unter der Hand verkauft werden.

Bei mir selbst war es so, dass ich überlegt hatte, nach Frankreich zu fahren, weil meine liebste Vermieterin, die ich je hatte im Alter von 94 Jahren verstorben war. Im Nachruf schrieb eine Frau, sie hätte 80 Jahre lang Yoga gemacht. Die Zeit im November letzten Jahres, die ich bei ihr wohnte war neben dem Jahr ohne Geld die glücklichste meines Lebens.

Und zwar deshalb, weil ich bei ihr einfach sein durfte wie ich bin. Sie hat noch nicht einmal gemeckert, weil ich so spät aufgestanden bin. Sie hat mich einfach angenommen wie ich bin.

Manchmal gingen wir zusammen spazieren und sie war jedes Mal dankbar. Sie bedankte sich für alles, was ich für sie tat und das war eine Wohltat. So machte es einfach unglaublich viel Spass, etwas für sie und das Haus zu tun. Und sie hatte noch so viele Pläne. Ursprünglich wollte sie nach Marokko fliegen im Winter und dann noch ein Buch über Yoga für die Augen schreiben. Das war ihr Projekt.

Ich habe dann erfahren, dass die Schlüssel für das Haus vor Kurzem ausgetauscht worden waren. Ich hatte nämlich Schlüssel mitgenommen nach Deutschland, damit ich rein kann, falls sie nicht da ist. Sie hatte diese Flausen Im Kopf gehabt im Winter das Haus zuzumachen, weil die Heizkosten so hoch sind. Sie heizte mit Strom.

So war sie nach England geflogen zu ihren Kindern und dann war sie ganz plötzlich verstorben.

An Weihnachten hatte sie entweder einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt gehabt und war in Frankreich ins Krankenhaus gekommen. Das Personal war gerade am Streiken weiss ich aus Erzählungen.

Dann kam sie raus und flog kurze Zeit später das zweite Mal innerhalb kürzester Zeit nach England. Ich habe noch zwei Tage vor ihrem Tod mit ihr telefoniert. Da hörte sie sich noch ganz gut an.

Eine weitere Mitbewohnerin in dem wundervollen Haus wurde im Januar von der Familie aus dem Haus regelrecht rausgeschmissen, nachdem allerdings schon vor längerer Zeit angekündigt war, dass das haus im Winter für zwei Monate geschlossen werden soll.

Sie hat aber eine schöne Wohnung im selben Ort gefunden und ist glücklich damit.

Sie erzählte mir aber, das Haus stünde schon zum Verkauf. Ich fragte unsere Yogameisterin, ob ihre Familie gut mit ihr umgehen würde, aber sie beantwortete mir die Frage nicht und legte dann ganz schnell auf. Das passierte zwei Mal so.

Mein Gefühl bei der Sache ist, dass ihre Familie schon die Kontrolle über ihr Haus übernahm und dass sie gestorben ist, weil ihr Herz das nicht verkraftet hat. Denn im November war mit ihr noch alles in Ordnung.

Ich schreibe deshalb so ausführlich darüber, weil ich einen ganz grossen Fehler bemerke, den auch ich gemacht habe: den Fehler, zu denken, dass das Wohnen zu teuer ist. Mich hat dieser eine Gedanke neun Jahre ohne Wohnung beschert. Dieser eine Gedanke, es ist zu teuer, ich brauche sie nicht.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch ausdrücklich sagen, dass ich niemandem empfehle, seine Wohnung aufzugeben. Ich habe nie jemandem gesagt, mache es mir nach. Ich kann nur sagen, wenn es passiert, dass wir wohnungslos werden, dann ist da eine Macht im Universum, die uns immer wieder rettet, die uns immer wieder hilft. Manche nennen diese Macht Gott. Andere nennen sie anders.

Gestern Abend schaute ich nochmal in meinem Spam-Ordner nach, ob da etwas von Interesse drin ein könnte und entdeckte eine Mail auf englisch von einem bekannten Amerikaner, der früher in Deutschland lebte und jetzt in Frankreich. Und da fand ich eine Auflösung für das Rätsel, warum jetzt der Corona-Virus in die Welt gekommen ist und so schnell so drastische Massnahmen nach sich zieht, die ja durch nichts wirklich zu rechtfertigen sind. Eine Krankheit ist eine Krankheit, da braucht man keinen solchen Hype drum zu machen. Es geht um etwas anderes. Und zwar um etwas, was ursprünglich der Grund für diesen Blog war.

Ich habe schon seit geraumer Zeit aufgehört, mich mit Theorien zu beschäftigen, die sich mit den üblen Machenschaften der herrschenden hinter den Kulissen auseinandersetzen. Ich habe gemerkt, dass mir gar nicht guttut. Ich beschäftige mich lieber mit positiven Dingen. Aber ich sehe, dass die Pläne ja doch umgesetzt werden, auch wenn ich mich nicht mehr damit beschäftige.

Es ging in der mail darum, dass der Plan ist, die Menschen zu impfen und dabei einen Mikrochip mit einzupflanzen ohne dass die Leute es wissen. Deshalb dieser ganze Hype. So wie es in der Apokalypse beschrieben steht. In meinem Buch „Der Vagabundenblog: Vom Leben ohne Geld“ (früher waren Titel und Untertitel umgekehrt – siehe „e-book vom vagabundenblog“ in der Blogroll und bald wenn alles klappt bei Amazon – ich gebe es bekannt) habe ich übrigens auch davon geschrieben und mich deshalb dazu entschlossen, es trotz aller Kritik so wie es ist zu veröffentlichen.

Es ist ja genau für diese Zeit geschrieben. Es ist wie es ist, nicht optimal und nicht leicht zu lesen. Aber es geht hier um die Botschaft: wir können auch ohne Geld leben und sehr glücklich sein! Ja eigentlich wesentlich glücklicher, als wir je mit Geld sein können, weil alles als Geschenk zu uns kommt.

Ich freue mich direkt für die Menschen, dass sie jetzt, wenn die Läden schliessen merken können, dass es viel schöner ist, vom Konsumzwang befreit zu sein. Dass man so viele Dinge tun kann ohne etwas zu konsumieren. Plötzlich sind die Leute viel freundlicher scheint es mir. Die Dinge werden menschlicher. Und das ist doch worauf es ankommt.

Jetzt geht es nur noch darum, zu erkennen, dass wir aus dieser ganzen Matrix aussteigen können, um etwas ganz anderes zu kreieren. Um dieses „andere“ zu beschreiben unterhalte ich die anotherworld.site und kann meine Leser*innen nur einladen, darin zu stöbern und einzutauchen. Ich habe auch einen Artikel „Liebe in den Zeiten von Corona“ gepostet, um allen Menschen von meiner Erfahrung ohne Krankenkasse zu leben zu erzählen. Nämlich dass das Wichtigste ist, um sich zu schützen, keine Angst zu haben und im Vertrauen zu sein.

Und nachdem ich diesen Artikel gepostet habe, stellt Euch vor ist eine Person zu Besuch gekommen, die etwa 250 Kilometer entfernt wohnt und die ich vor über fünfzehn Jahren kennengelernt und danach auch nicht mehr gesehen habe. Über facebook sind wir uns wieder begegnet und dann in Zeiten des Corona sogar real! Genau das Gegenteil von dem, was gerade offiziell empfohlen wird und genau das war das Beste überhaupt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entzückt über das Leben

Träume werden wahr

Ich möchte unbedingt mal wieder schreiben, denn was gerade passiert ist für mich unglaublich. Die letzten vier Wochen haben sich drei meiner Träume verwirklicht. Nein, sogar vier.

Der älteste Traum hat sich gestern verwirklicht. Es war, beim Karneval in einer Samba-Gruppe mitzuspielen. Dieser Wunsch ist mehr als zwanzig Jahre alt. Er entstand, als ich in Brasilien lebte und das war in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Also ungefähr Mitte der neunziger Jahre entstand dieser Traum.

Ich war damals mal für drei Monate in einen Percussionkurs gegangen irgendwo ziemlich weit ausserhalb in der Metropole Sao Paulo, die damals mit ihrem Einzugsgebiet der sogenannten ABC-Städte im Umkreis 16 Millionen Menschen umfasste. Ich weiss auch nicht mehr wie ich dahin gekommen bin. Ich weiss nur noch, dass wir lernten, alle Percussioninstrumente einmal zu spielen und ich weiss auch, dass dort eine Frau war, die Michelle hiess.

Von dieser Frau, die ich irgendwie sehr mochte und die etwas jünger war wie ich, habe ich den Namen für die Protagonistin dieses Blogs übernommen. Ich fand den Namen so schön.

Da möchte ich Euch in diesem Zusammenhang noch ein Highlight erzählen, denn damals hatte ich ein grosses Buchillustrationsprojekt am Laufen und mir fehlten noch 5000 Dollar, um die aus Deutschland nach Brasilien eingeladen Gäste und die Ausstellung an Originalillustrationen in Laserkopie zu bezahlen. Wir hatten damals bei verschiedenen Firmen nach Sponsoring gefragt, aber keine wollte uns bezuschussen. Das war so, dass die Firmen Gelder für grosse Projekte hatten, aber diese schon im voraus für das nächste Jahr einplanten. Und die Töpfe für die Projektgelder im laufenden Jahr waren nicht so gross und da wir sozusagen zu spät dran waren mit unserer gewünschten Bezuschussung bekamen wir überall nur Absagen.

Ich hätte das Geld aus meiner eigenen Tasche zahlen müssen, denn mein werter Arbeitgeber war nicht bereit, das zu zahlen. Er zahlte für einiges, aber nicht für alles, was wir uns im Team (wir arbeiteten damals mit der zentralen Kinder- und Jugendbibliothek der Stadt) ausgedacht hatten.

Ja, und dann hatte mich diese Michelle, die mit mir in der Percussiongruppe war zum Wochenende in ihr Strandhaus eingeladen und da war auch ihr Vater. Ihr Vater arbeitete im Vorstand einer der grössten Firmen der deutschen Automobilindustrie, die sich in Sao Paulo angesiedelt hatten. Ihm schob ich mein Projekt an diesem Wochenende am Strand unter.

Und Ihr werdet es nicht glauben, aber danach hatte ich die 5000 Dollar! Ich war natürlich überglücklich, denn sonst hätte ich sehr viel Lehrgeld dafür bezahlen müssen. Und das war wirklich ganz zum Schluss und kurz vor dem Stattfinden der Runden Tische zum Thema Bilderbuchillustration, zu denen wir eingeladen hatten.

Ja, also damals hatte ich den Traum mal an Karneval in einer Sambagruppe zu spielen. Aber ich war noch weit weg davon und dann lernte ich einen neuen Freund kennen und hörte sogar damit auf weiter Percussionunterricht zu nehmen.

Und dann war ich hier in der Stadt, in der ich mich vor zwei Jahren angesiedelt hatte und ging auf ein internationales Sommerfest, das eigentlich primär für Studenten gedacht war – im hiesigen Botanischen Garten. Und da fiel mir gleich ein Mann mit einem T-Shirt in den Farben der brasilianischen Flagge auf und später eine Gruppe von Menschen, die bedeutend älter als der Rest der Anwesenden war. Sie sahen irgendwie bunt aus und zogen mich an.

Ich fasste dann all meinen Mut zusammen und sprach sie einfach an. Ich fragte sie, was für eine Gruppe sie sind und sie sagten mir „Wir sind eine Samba-Gruppe“. Sie erzählten mir wo sie proben und luden mich ein, dazu zu kommen. Es war noch dazu gar nicht weit von mir entfernt. Ich konnte zu Fuss hinlaufen und war glücklich, dazu eingeladen worden zu sein.

So ging ich also zu den Proben und wurde herzlich aufgenommen. Man erzählte mir schon beim dritten Mal wie das Aufnahmeprozedere in die Gruppe wäre. Man oder frau müsse in der Abschlussrunde sagen „Ich möchte in die Gruppe aufgenommen werden“ und dann ginge man raus und die anderen würden gemeinsam beraten, ob sie einen in die Gruppe aufnehmen wollten.

Ich schob das so lange wie möglich hinaus, aber irgendwann vor einem Auftritt war es soweit. Da sagten sie mir, ohne in die Gruppe aufgenommen worden zu sein dürfe ich nicht mit auftreten.

Dann kam der spannende Moment. Ich sprang kurz ins kalte Wasser und bat um Aufnahme in die Gruppe.

Es ging gut aus. Ich wartete draussen gefühlt ziemlich lange und bekam dann grünes Licht für die Aufnahme und war plötzlich nicht mehr Gast, sondern ordentliches Mitglied der Gruppe.

Wir probten einmal die Woche und ich hatte zwei Auftritte – bis gestern. Ich war ja letztes Jahr zehn Monate gar nicht an meinem Wohnort, sondern ganz woanders, darunter ein halbes Jahr in Frankreich.

Und das Phantastische war, dass ich auch danach, nach dieser langen Zeit einfach wieder kommen und mitspielen konnte. Das, so hörte ich gestern wäre auch nicht bei jeder Gruppe der Fall.

Ja und gestern wurde dann mein riesiger grosser Traum vom Spielen in einer Sambagruppe an Karneval wahr. Wir spielten von halb zwölf bis halb sieben an diversen Plätzen der Stadt und die Leute waren begeistert. So wie ich auch. Ich liebe einfach die südamerikanischen Trommelrhythmen und viele andere Leute tun das auch. Und sie tanzten, was das Zeug hielt während ich munter shakerte und die anderen trommelten.

Das war also der älteste Traum, der sich an diesem Wochenende verwirklichte.

Das Wochenende zuvor war ich im Ökodorf Sieben Linden. Dort gab es ein Seminar namens „Gemeinschaftskompass“, an dem ich gerne teilnehmen wollte . Und dankens- und lobenswerter Weise bekam ich einen supergrossen Rabatt dafür, weil ich einen Artikel über das Seminar für die anotherworld.site schreiben wollte. Auf diese Art und Weise war es dann sogar mir möglich, daran teilzunehmen und das Ökodorf zu besuchen. Mein Wunsch, dort mal hinzugehen war auch schon mehr als ein Jahrzehnt alt. Ich frage mich wie alt dieser Traum war. Mindestens fünfzehn Jahre alt. Ich kann mich noch erinnern, da hatte ich mal Kontakt mit ihnen aufgenommen und wollte bei einer Pferdewoche dabei sein, aber irgendwie kam es nicht dazu. Es war mir im Grunde immer zu teuer. Ich bin ja schon lange mit äusserst wenig Geld unterwegs. Aber Artikel geschrieben im Austausch gegen die Seminargebühren, das hatte ich schon damals. Ich nahm das jetzt kurzerhand wieder auf.

20200215_145440

Und so fuhr ich total spontan zum Ökodorf Sieben Linden, noch dazu mit meinem mir recht neu angeschafften Auto. Ich hatte ja viele Jahre lang ohne Auto gelebt, mindestens siebzehn Jahre. War viel getrampt und das war auch ok und schön so, aber plötzlich hatte ich mit meinen 54 Jahren keine Lust mehr, bei Wind und Wetter mit meinem Daumen am Strassenrand zu stehen und zu warten bis mich jemand mitnimmt. Es war mir auf einmal zu anstrengend. Noch dazu hatte ich ja im Sommer meine selbst geschriebenen Bücher in Frankreich von der deutschen Bekannten geholt, bei der ich sie einmal fünf Jahre zuvor eingelagert hatte. Und da stand ich nun mit meinen Büchern. Ich wollte, dass sie wieder dauerhaft bei mir sind, wollte sie wieder zu mir holen. Und ich fand keine gescheite Lösung ausser mir ein Auto zu kaufen. Und nachdem ich monatelang nach einem nicht zu teuren gescheiten Kastenwagen gesucht hatte, fand ich auch einen. Einen Citroën Berlingo. Ein Freund sagte: „Ein richtiges Vagabundenauto“. Und mit diesem fuhr ich dann kurzerhand zum Ökodorf Sieben Linden und kam eine Stunde nach Beginn des Seminars an.

20191012_193817

Das Ding war dann zwar, dass es Leute gab, die mich hätten mitnehmen können, aber wegen der Datenschutzgrundverordnung durften sie mir ja nicht die Telefonnummer dieser Personen geben und die mail, die an sie geschickt wurde mit meiner Anfrage mitzufahren erreichte sie zu spät. Da waren sie schon unterwegs. Also sieht man wieder wie unökologisch so eine Datenschutzverordnung ist.

So wurde also letzte Woche mein Traum wahr, das Ökodorf Sieben Linden zu besuchen. Ich kam im Dunkeln an und hatte zum Glück noch vor meiner Abfahrt die Willkommensmail gelesen, in der stand, dass wir eine Taschenlampe mitbringen sollten, da es nachts keine Strassenbeleuchtung gibt. Und die Handys wären am Parkplatz aus- oder auf Flugmodus umzustellen, da im Ökodorf keine Handys benutzt werden sollen. Es war nur schwierig hinzufinden, da ich keine gescheite Karte hatte (mein europäischer Strassenatlas war irgendwie verschwunden) und ich mit google maps und anderen Karten im Internet nicht so supergut zurechtkomme. Da verstand ich dann doch besser warum sich viele Leute ein GPS zulegen. Beim Rückweg war es übrigens dasselbe. Da verfuhr ich mich uch nochmal und hatte grosse Schwierigkeiten wieder auf den richtigen Weg zurückzufinden.

 

Aber das war auch das einzige Negative bei dem Ganzen, sonst war alles supertoll. Ich bekam sogar noch ein Abendessen, das mir zurückgestellt worden war. Und das Seminar war wirklich schön und sehr erfüllend. Ein ausführlicher Bericht ist in einem gesonderten Artikel auf der anotherworld.site unter dem Titel Gemeinschaftskompass zu finden.

Ja und das Wochenende davor war ein anderer Wunsch in Erfüllung gegangen: nämlich der, eine Gemeinschaft in der Nähe von Limburg an der Lahn zu besuchen. Von dieser Gemeinschaft hatte ich beim Ökodorf-Festival gehört, bei dem ich im Sommer 2018 war. Das war im Übrigen auch so eine lange gehegter Traum von mir gewesen, der sich aufgrund der hohen Teilnehmerkosten erst über zehn Jahre später verwirklichte. Und auch damals war es so, dass ich wegen des grossen finanziellen Einsatzes, den man hier leisten musste erst einmal Abstand nahm und dann erst nachher dazukam, als mir angeboten wurde, es billiger zu machen, wenn ich mithelfen würde, da noch Helfer gebraucht wurden.

So kam ich dann dort später noch dazu und lernte drei liebenswerte Menschen aus der Gemeinschaft „Ein neues WIR“ kennen.

Sie waren diejenigen, die mich bei dem ganzen Angebot an Gemeinschaften am meisten angesprochen hatten, denn sie hatten irgendetwas Besonderes. Und dann war es an jenem Wochenende auch so, dass ich mir überlegt hatte, dort eventuell hinzufahren, um es mit dem Besuch in einem Wohnprojekt wo ich am Sonntag hinwollte, zu verbinden. Ich hatte eine e-mail geschrieben, bekam aber keine Antwort. Was nicht an den anderen liegen muss, denn ich habe das Gefühl, manche e-mails gehen auf dem Weg verloren, was wahrscheinlich an den vielen Alias-Mail-Adressen liegt, die ich habe. Aber ich las dann von ihnen noch in einer Facebook-Gruppe und als ich genauer hinschaute wo sie sind, dachte ich schon aufgrund der Lage, dass es die gleiche Gemeinschaft sein könnte. Und der Clou an der Geschichte war: ich hatte noch ein wichtiges Telefongespräch am Samstagmorgen, das sich nach vorne hin verschoben hatte. So war ich also früher frei als geplant. Und so rief ich bei der Gemeinschaft an, um zu fragen, ob ich vorbeikommen dürfte und der Verantwortliche namens Micha sagte gleich: „Wir haben gerade ein Workcamp, sozusagen ein Kennenlernwochenende. Setz dich in Dein Auto und komm!“ Und das machte ich dann auch.

Ich packte meine sieben Sachen zusammen, setzte mich in mein (für mich wie gesagt immer noch neues) Auto und kam. Und es wurde ein sehr schönes Wochenende. Und ganz nebenbei ist dabei der diesmal noch nicht sehr lange, das heisst nur eineinhalb Jahre zurückliegende Traum, diese Gemeinschaft einmal zu besuchen in Erfüllung gegangen.

Und es war so nice, weil man einfach da sein konnte, einfach aufgenommen war und alles ganz easy und locker war. Wir ganz intensive und tiefgehende Gespräche am Abend noch hatten, bei denen wir uns wirklich irgendwo begegneten, denn das ist nicht oft so bei Gemeinschaften, dass man als Gast wirklichen Kontakt zu Gemeinschaftsmitgliedern bekommt. Das ist sehr sehr selten und gerade deshalb so kostbar.

Das Gegenteil hatte ich dann nämlich am nächsten Tag in dem besagten Wohnprojekt, wo alles gleich wieder so war, als wäre Sand im Getriebe. Wo alles irgendwie schwierig war und nicht wirklich floss. Das Plenum, zu dem ich kommen wollte, um mich vorzustellen, damit ich eventuell mal als Gast ins Gästezimmer kommen dürfte, fand zum Beispiel gar nicht statt und ich konnte von Glück reden, dass ich dann doch eines der Gästezimmer angeboten bekam, weil Sturmwarnung war. Mich hätte es sonst auf der Autobahn vielleicht weggeweht.

Auf jeden Fall war es der krasse Unterschied zwischen dem wo alles nice war und dem wo alles irgendwie zäh war und das stelle ich gerade auch in anderen Bereichen fest, dass es da diesen Unterschied gibt.

Und zu guter letzt ging letzte Woche, genauer gesagt am 20.2.2020 ein noch relativ junger, aber dafür grosser Wunschtraum in Erfüllung, nämlich der eines Logos für die anotherworld.site. Karen aus Basel, wo ich letztes Jahr Reklame machte für meine Website hatte mich kontaktiert und gefragt, ob sie graphisch etwas für mich machen könnte. Sie hat nämlich auch das Logo für Baselwandel gemacht. Wir hatten uns persönlich im letzten Jahr kennen gelernt, als ich vier Monate lang im Schwarzwald verbracht habe. Und dann hat sie mir ein Logo gemacht, bei dem wir uns in Zoom-Calls miteinander besprochen hatten und das kam dabei heraus:

1.2.2_logo_text_druck_mittel

Logo andere Welt

Ich bin wirklich überglücklich und sehr dankbar. Sie hat mir das einfach so gemacht und natürlich würde ich gerne ein Crowdfunding machen, um ihr etwas dafür zu geben. Bei gofundme muss man eine Organisation sein, denn in die anderen Sparten (Notfälle, Bildung, Medizinisches) fällt es nicht rein, also bin ich weiter am Suchen. Sachdienliche Hinweise in dieser Richtung sind sehr willkommen ;).

Wer etwas für sie und ihren Einsatz für das Logo Spenden möchte, kann dies gerne auf anotherworld.site mit dem Betreff „für Karen“ tun. Auf jeden Fall einen grossen Dank an Karen. Das ist ein Meilenstein für die andere Welt!

Für die Welt, die wir uns wünschen…

Und wo ich gerade dabei bin: eigentlich gingen in Bezug auf diese Webseite auch noch mehr Wünsche in Erfüllung: die nach Hilfe und Unterstützung im Lektorat und beim Einrichten der Seite. Ich habe mich nur dafür geöffnet, auch mal ein wenig Geld dafür in die Hand zu nehmen und schon wurde alles leichter, kam in Fluss und Hilfe war da. Wie wunderbar!

„Vom Leben ohne Geld“ bald als Buch

Es ist ruhig geworden auf diesem Blog, weil ich mein Leben komplett umgestellt habe. Weg vom dauerhaften Reisen, hin zu einer eigenen Wohnung. Anhalten wollte ich schon lange, aber es hat ein paar Monate gedauert. Dann habe ich mir eine Wohnung in Deutschland an einem Ort genommen wo ich einige Leute kannte und habe Geld beantragt, auf das ich einmal Anrecht hatte und das ich verloren hatte, weil ich einfach lieber ohne leben wollte. Ich hatte alle Anrechte auf dieses Geld verloren, aber habe es netterweise wiederbekommen. Ich habe also meine neunjährige Zeit ausserhalb des Systems beendet. Ich habe gerne so gelebt und denke immer mal wieder, ich möchte keinen einzigen Tag, den ich so gelebt habe missen. Und doch war es an der Zeit, mein Leben zu ändern, einfach weil es auf seine Art und Weise auch anstrengend war und ich plötzlich einen Raum für mich brauchte und nicht mehr in vollgestellten Räumen anderer Menschen leben konnte.

Mein Leben hat mich dann für ein paar Monate dahin geführt wo ich vor meiner Odyssee durch Frankreich gelebt habe und es war wundervoll. Und dann hat es mich dahin geführt wo ich in Frankreich gelebt hatte. Ich wollte eigentlich nur meine Sachen holen, die ich vor fünf Jahren einmal bei einer Deutschen gelassen hatte. Es waren vor allem Bücher, die ich selber handschriftlich geschrieben hatte. Ausserdem war mein Wagen aufgetaucht, den ich vor Jahren verloren hatte. So ging ich diesen ganzen alten Dingen nach. Daneben machte ich einen Kurs bei den Pioneers of change mit Namen Be.come, um vom Grübeln ins Handeln zu kommen. Ich war bei meinem früheren Freund zu Gast und lebte wieder ein Stück weit wie früher. Auf einem kleinen Sessel schaute ich mir die Videos an, die vor allem zur Potentialentfaltung dienen sollten. Und das taten sie wirklich.

Ich merkte nach einem Monat auch hier, dass ich nicht mehr so wie früher leben konnte, dass ich einen Raum für mich brauchte und ich mietete mir eine kleine Wohnung. Die war zwar super, aber mir zu teuer, da ich ja noch eine Wohnung in Deutschland zu bezahlen hatte. So suchte ich etwas günstigeres und wurde auch fündig. Ich hatte zwei Zimmer zur Verfügung und aus einem machte ich ein Schreibzimmer. Das hatte ich noch nie geschafft bisher in meinem Leben. Das machte mich ziemlich glücklich. Endlich ein Zimmer zum Schreiben.

Es kam eines zum anderen. Ich dachte irgendwann einmal auf dem Weg mit dem Fahrrad in die Bücherei im Nachbardorf, dass ich einen Schriftsteller bräuchte, der mir hilft, um zu sehen, was ich mit meinen bisherigen Werken mache und als ich in die Bibliothek kam, fiel mir dort eine Visitenkarte mit „Ecrire“ drauf in die Hände, was so viel heisst wie schreiben. Es war ein Schriftsteller und Therapeut. Wir trafen uns und er half mir – und hilft mir immer noch – dabei, weitere Schritte zu unternehmen, um ein Buch zu veröffentlichen. Er empfahl mir einen Verein für Selfpublisher und einen Künstlerverein, in dem ich mehrere mehrstündige Gespräche hatte. Die dortige Zuständige war eine Deutsche, die schon viele Jahre in Frankreich lebte und sie wusste wovon ich redete, weil sie selbst schon herumgereist war.

Als ich ihr von meinen diversen geschriebenen Büchern erzählte, meinte sie gleich, das Buch „Vom Leben ohne Geld“ würde im Moment sicher die meisten Leute ansprechen. Sie würde es auf jeden Fall veröffentlichen. Das sagte sie, ohne es zu kennen. Vom Verein für Selfpublisher bekam ich zwei Kontakte zu deutschen Schriftstellern, die ebenfalls in der Region wohnen. Ich nahm zu ihnen Kontakt auf und telefonierte mit beiden eine zeitlang. Der eine las mein Buch und gab mir äusserst positive Rückmeldungen. Ich war begeistert. Dann traf ich auf dem Markt hier in dem 3000-Seelendorf einen Schriftsteller, der sein Buch auf dem Markt verkaufte. Er kam mit seinem Motorrad angefahren, in dessen Gepäcktaschen er seine Bücher verstaute. Als ich ihm sagte, dass ich auch schreibe, erzählte er mir sofort genau wie ich das machen müsste, um ein Buch zu veröffentlichen. Genau so und so.

Am Anfang wusste ich noch nicht so recht, aber ich setzte mich auf jeden Fall hin und überarbeitete mein Manuskript nochmal, wie man es mir empfohlen hatte. Ich cancelte nahezu alle anderen Termine und arbeitete Tag und Nacht daran. Eigentlich wollte ich es gerne auf die Frankfurter Buchmesse schaffen, aber der Probedruck kam zwei Tage zu spät und dann erfuhr ich, dass man auch erst mit einem fertigen Buch auf eine Buchmesse gehen sollte.

Es gab unzählige Herausforderungen. Immer mal wieder geriet alles ins Stocken und ich musste Schauen, was ich mir einfallen lasse, und wer mir helfen könnte, damit es weiterginge. Am schwierigsten war die Formatierung, also der Buchsatz. Ich wollte es schon bezahlen, da traf ich den Schriftsteller vom Markt im Bioladen, der mir erzählte, wer mir mit nicht so viel Geld helfen könnte damit. Also gut. Ich bekam Nachhilfestunden in Word und so ging es langsam weiter. Denn bisher war die Formatierung komplette Terra inkognito für mich gewesen. Bis ich wieder ins Stocken geriet. Wieder Hilferufe lossendete.

Und jemand fand, der mir das machte! War ich glücklich. Ich erzähle Euch das alles, weil ich Euch ankündigen möchte, dass das Buch von dem Jahr, in dem ich ohne Geld lebte dann bald als Taschenbuch erstmal bei Amazon erhältlich sein wird mit dem Titel „Vom Leben ohne Geld: Der Vagabundenblog“. Damit Ihr Euch jetzt schon mit mir darauf freuen könnt. Natürlich werde ich Euch, wenn es soweit ist, bescheid geben.

Seit vier Wochen hat sich mein Leben dann noch einmal komplett geändert. Ich hatte schon im Sommer eine 94-jährige englische Dame gefragt, ob sie ein Zimmer zu vermieten hat. Zuerst sagte sie „ocasionally“. Sie hat so eine Art spirituelles Zentrum. Sie zeigte mir ein Zimmer, das wunderschön war und dessen Fenster zum Fluss hinausging. Ich wollte es schon nehmen, aber das Problem war, dass sie nicht wollte, dass ich die Küche nach neun Uhr abends benutze, weil sie direkt neben der Küche schläft. Seit meiner Zeit in Brasilien habe ich mir jedoch angewöhnt, spät abends zu essen, vor allem im Sommer, da ich in der Regel die letzten zwei Stunden bis es dunkel ist spazieren gehe. Das mache ich schon viele Jahre so. Deshalb suchte ich mir etwas anderes.

Als es dann jedoch Probleme gab da wo ich war und ich mir wieder etwas neues suchen wollte, traf ich sie auf einer Bank in der Sonne sitzend. Sie fragte: „Wenn du mir hilfst, zwei Betten zu machen, dann habe ich ein Zimmer für Dich.“

„Ja klar helfe ich dir, die Betten zu machen“, erwiderte ich und ab da hatte ich ein neues Zimmer. Und das erstaunlichste und phantastischste daran war: ich fühlte sofort einen ganz grossen Frieden wie ich ihn so noch an keinem Ort erfahren habe. Und es passierte ganz oft in diesem Monat, dass wir beide genau in demselben Moment gerade miteinander reden wollten oder dass sie gerade da war, wenn ich sie brauchte oder oder. C. G. Jung nannte das ja Synchronizitäten. Die Grösste war dann letzte Woche als in einem Interview jemand sagte: „Friede heisst auf indonesisch ‚Finde deinen Platz und handle danach'“. Und genau so kommt es mir vor. Ich habe einen Platz gefunden, wo man dankbar ist, dass ich da bin und dass ich mich mit offenem Herzen einbringe wie ich es gerne tue. Und das tut einfach unglaublich gut. Sie sagte zu mir: „In diesem Haus ändern sich die Menschen – sie ändern sich jeden Tag.“

Ich sage mal, sie ändern sich, weil sie sich angenommen, wertgeschätzt und geachtet fühlen. Ist das nicht wundervoll? So kann ich nur allen Menschen wünschen, ihren Platz zu finden. Denn wie ich hier auch hörte: „Wenn wir an unserem Platz sind, dann nehmen auch die anderen ihren Platz ein.“ In diesem Sinne habe ich den Eindruck, eine jahrelange Odyssee hat ein Ende gefunden.

P. S. Mein Buch ist nun Mitte März 2020 herausgekommen und Ihr könnt es bei Amazon kaufen!