Tag-Archiv | Jakobsweg

Auf dem Pilgerweg

Ich saß dann lange am Strand und schrieb bis die Sonne unterging. „OBEY“ stand in großen Lettern auf einem T-Shirt, als ich am Morgen durch die Straßen l

IMG_3975

ief. Dann: „THINK BIG – chaque pas conte“ –  „DENKE GROSS – jeder Schritt zählt“. Als ich bei der Kirche vorbeschaute war gerade die Rede davon, dass Jesus niemanden bedrohen würde.

IMG_3973

Auf einem kleinen Fotomarkt traf ich einen Photographen und Jakobspilger, der ausgerechnet aus dem Ort neben meiner geliebten Gemeinschaft kam.

IMG_3968

Er erzählte mir, dass er schon als Kind zusammen mit seinem Vater zur Gemeinschaft gegangen wäre, um Brot zu kaufen. „Viele kommen dorthin, aber nur wenige bleiben. Bei uns im Ort gibt es einige Leute, die eine Zeit lang in dort waren und jetzt außerhalb wohnen. Sie sagen das nicht, aber es ist wahr, dass viele gehen. Und was machst du jetzt?“
„Ich weiß auch nicht. Ich fühle mich verloren. Ich habe meine Zukunft da reinprojiziert und jetzt ist alles geplatzt.“
Da ich wirklich nicht wusste, was tun, ging ich zu der Stelle, an der ich sah, dass eine kleine Wohnung zu vermieten war und nebenan Zimmer. Die Frau im Restaurant daneben bot mir an, die Vermieterin anzurufen und fluchs hatte ich ein Zimmer mit Bad, das ich billiger bekam wie normal. Es waren noch zwei kanadische Paare da, mit denen ich mich am abend angeregt unterhielt. Und sass dann im Garten, las im GEO-Heft und schrieb.
„Activez votre force intérieur“  – „Aktiviert Eure innere Kraft“ stand auf einem Plakat. „Losermachine“ stand auf dem Pulli des Verkäufers neben mir. Genauso kam ich mir auch vor. Aber ich hatte irgendwo gelesen, dass es im Silicon Valley geradezu eine Kultur des Verlierens gab, denn nur, wer verloren hätte würde irgendwann einmal gewinnen.

Das Leben half mir wieder, um über meine Verluste hinwegzukommen. Ausserdem lief mir noch „Keep your love“ und „Envia de Ganghar“ – „Lust zu Gewinnen“ über den Weg.

Es war gerade Markt und ich sammelte ein wenig Obst und zwei Brote auf und kam mit zwei Leuten ins Gespräch. Die Frau erzählte, dass ihre Eltern politisch Verfolgte in Spanien waren und sie dann nach Frankreich gekommen sind. „Ich selbst habe beide Staatsbürgerschaften.“
Als ich von der Gemeinschaft erzählte, wurde sie total neugierig. „Ich bin katholisch erzogen und mit allem, was nach Sekten aussieht, bin ich vorsichtig.“ Der Mann ließ verlauten, dass er vor zweiundzwanzig Jahren bei ihnen gewesen ist und sie ihn rausgeschmissen hätten. Wir stellten fest, dass wir drei etwas gemeinsam hatten und das war, die Wahrheit zu sagen. „Manchmal darf man nicht die Wahrheit sagen“, meinten sie beide einhellig.
„Meine Schwester bleibt bei ihrem Mann, nur damit sie ein Dach über dem Kopf, zu Essen und Kleidung hat. Das wäre nichts für mich. Ich bin da anders. Ich habe mich von meinem Mann getrennt, aber ich habe vier wunderbare Kinder, die jetzt alle Anfang bis Mitte zwanzig sind.“

Sie fuhr mich dann noch zum billigen Kleiderladen, der jedoch an dem Tag  ausnahmsweise geschlossen hatte und danach ließ ich mich zu einer günstigen Herberge bringen, wo ich eigentlich nur fragen wollte wie es wäre mit einer Übernachtung, aber erst hieß es, sie wären komplett ausgebucht und eine Minute später gab er mir doch ein guenstiges Zimmer. Er käme am nächsten Morgen zum Abrechnen.

„Es ist doch normal, dass man an seinem Leben hängt,“ las ich auf einem Video in der Bücherei, in der ich mich jedoch nicht lange aufhielt, weil sie fuer meinen Geschmack zu klein war. „Enjoy the Summer“ hieß es.

Am Abend traf ich nochmal den Mann, mit dem ich mich am Marktplatz unterhalten hatte und die Dritte im Bunde kam auch gerade mit dem Auto vorbei und hielt an. Sie wurde aber gleich von jemandem angerufen und unterhielt sich kaum noch mit uns. Und er wiederholte immer wieder das Gleiche: „Das Geld hat die Menschen verdorben.Das Geld hat die menschen verdorben. Das Geld hat die Welt zerstört. Das Geld hat die Welt zerstört.“ Er hatte recht. Wir liefen zusammen zum Hafen.
„Hier am Hafen kann man zuschauen wie die Fischer ihre Boote ausladen. Das kann man sonst nur in Spanien oder viel weiter noerdlich von hier sehen. In Spanien bekommen die Leute fürs Fischen viel mehr finanzielle Hilfe als in Frankreich.“
Wir liefen zusammen zum Ausladedock, aber es war leider gerade kein Fischerboot da.

In den Kirchen, in denen ich war, stand an den Stellen, an denen man die Kerzen aufstellt das Gebet „Herr, vergib mir meinen Stolz, meinen Egoismus und jegliche Unreinheit.“ Stolz und Egoismus, zwei wichtige Stolpersteine auf dem Weg…

In der Pilgerherberge war ein bärtiger Spanier, der ein T-Shirt mit der interessanten Aufschrift  „Töte lieber die Dinge, von denen du abhängig bist bevor sie dich töten“ trug. Ich sprach ihn darauf an.
„Das ist ein Spruch von Arnold Ehret, einem deutschen Naturheiler, mit dem ich mich geheilt habe. Ich habe 42 Kilo mehr gehabt wie heute und Tabletten gegen alles genommen, den ganzen Tag nur gesessen bei der Arbeit und mich ganz schlecht ernährt. Und jetzt ernähre ich mich gesund mit viel Obst und Gemüse und nehme keine einzige Tablette mehr.“ Er zeigte mir Fotos von sich von früher und heute. Er war ein ganz anderer Mensch. Und so begeistert von der Methode von Arnold Ehret und anderen deutschen Naturheilkundlern, die vor allem ueber Fasten, Desintoxikation und eine gesunde Ernährung die Leute heilen, dass er vor Begeisterung und Enthusiasmus nur so sprühte. Ich hatte von dem 1922 verstorbenen Arnold Ehret noch nie gehört. Beim Frühstück unterhielten sich ein paar Deutsche über ganz spezielle Pilger: „Es gibt Pilger, die sehr schnell laufen, um vor sich selbst wegzurennen“.

IMG_3984

„Gib immer das Beste von Dir und das Beste wird zu dir kommen “ war auf dem Display einer Häuserwand zu lesen. Auf einem Bus war eine Königin mit einem Totenkopf abgebildet. Hinter sich hatte sie ein Schwert, mit dem ein Herz durchbohrt war.
„Es gibt magische Könige. Und Königinnen?“war die Frage auf einer Tasche einer jungen Frau. Da die Geschäfte noch geschlossen waren, setzte ich mich in ein Café. „… to start again“. Dann kaufte ich mit dem Geld, das mir meine Mutter geschenkt hatte groß ein: einen neuen Rucksack, einen Schlafsack, eine Unterlegmatte… Doch als ich herauskam, setzte ich mich auf die Bank und dachte, lieber wäre ich bei der Gemeinschaft. Und plötzlich sah ich ein Auto von ihnen ganz langsam in der Nähe vorbei fahren, aber ich schaute weg und versteckte mich hinter meinem Hut. Dann kamen sie zurück und fuhren ganz langsam. Ich schaute nur zu und schaffte es nicht, zu reagieren. Ich war wie paraysiert. Dann war ich todtraurig darüber und wartete,  aber sie kamen nicht wieder. Da wusste ich, dass ich einen weiteren riesigen Fehler gemacht habe. Statt ihnen zu winken hatte ich mich versteckt. Und das, genau nachdem ich Geld von meiner Mutter für eine neue Ausrüstung ausgegeben hatte!
Entsprechend negativ verlief der restliche Tag.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mir kam ein Auto mit Totenköpfen entgegen, ich fand den Weg nicht und als ich in einen Laden ging, um einige meiner Papiere zu scannen, da fehlte mir richtig der Kopf, mich darum zu kümmern. Noch dazu erzählte der Betreiber des Ladens von jemandem, der wenn er anhielte, sterben müsse. Ich glaubte, das das auch auf mich zutraf. Und wo vorher ständig LOVE auf den T-Shirts stand, las ich jetzt ein MOVE. Und „go further“. So ging ich aus der Stadt heraus. Schon bald nachdem ich die Stadt hinter mir gelassen hatte, hielt ein Auto neben mir an und die Leute fragten mich wo ich übernachten würde.

„Fragen sie doch bei dem Haus da unten, denn danach kommt nichts mehr“, schlugen sie vor. So tat ich das dann auch. Und siehe da, nach einiger Zeit, die der Kfzmechaniker sich mit mir unterhalten hatten, lud er mich ein, in seinem Büro zu übernachten.
Dann kam seine halb vietnamesisch-halb baskische Tochter zu mir, um mit mir Englisch zu lernen. Schließlich luden sie mich zum vietnamesischen Abendessen ein. Es gab gefüllte Teigtaschen. Sie wurden nach und nach am Tisch zubereitet und sehr lecker. Noch dazu hatte ich noch nie vietnamesisch gegessen.

IMG_3990
Ich wachte um drei Uhr auf und konnte nicht mehr schlafen. Zum Glück schaute ich ins Internet und da stand „Hinfallen, Aufstehen, Weitermachen“, denn ich war wirklich total unglücklich über den Lauf der Dinge. „Die Hoffnung stirbt zuletzt „, hatte der Ladenbesitzer, bei dem ich Papiere einscannen wollte noch gesagt. Am Morgen hörte ich jemanden „alles wird gut“ sagen und ich hatte jetzt zum wiederholten Male festgestellt, dass genau wenn das jemand sagt, die Katastrophe nicht weit entfernt ist.

Ich lief dann durch die Hügellandschaft und entdeckte ganz zufällig einen Cromlech, an dem ich längere Zeit verweilte.

Ich lief bis zu einem grösseren Ort, aber statt weiter auf dem Jakobsweg entlangzulaufen nahm ich den Fahrradweg, der zu einem Ort mit Pilgerherberge führte.

Das wäre alles ok gewesen, hätte ich nicht den falschen Hügel  erklommen. Ein paar Männer auf einer Bank fragten, wo ich hinwolle und sie empfahlen mir, einen Bus zu nehmen. Schließlich fuhr mich einer von Beiden mit dem Auto zur Pilgerherberge. Ich bekam einen Platz im Keller, da schon alle Plätze belegt waren und konnte die neue Unterlegmatte einweihen. Der Hospitaleiro war von mir total begeistert. „Du bist glücklich“. „Stimmt, aber nur weil ich bei der Gemeinschaft war, die hier oben auf dem Hügel ist.“ „Aber du bist gut angezogen.“ „Meine Mutter hat mir Geld gegeben und das T-Shirt habe ich eben für einen Euro in einem Second Hand Laden gekauft.“
„Wo ist denn ein Second Hand Laden? Ich wohne hier und habe noch nie einen gesehen.“ Ich erklärte ihm, wo der Laden war und er meinte wir müssten jetzt ins Bett.

Aus Frankreich hatte ich ein Papier von einem Verein Terre solidaire (solidarische Erde) mitgenommen, auf dem stand, wie man ein verantwortungsvoller Bürger werden kann: Zuhören, Verstehen, Hoffen, Glauben, Getrauen, Handeln, Feiern. Klingt doch ganz einfach, oder?

In der nächsten Stadt traf ich einen Chilenen. Er fragte nach Heilung. Ich gab und erzählte ihm etwas von Bruno Gröning und diverses andere wie basische Ernährung, Bewegung und Glauben an Gott, was er gar nicht so gerne hören wollte. Er zeigte mir einen Rahmen mit buntem Sand, der sich bewegte, wenn man ihn schüttelte. Er hatte ihn gefertigt, um ihn zu verkaufen. „Das habe ich vor dreißig Jahren auch schon gemacht. Ich wollte es verkaufen. Ich brauche Geld, um mir etwas zu Essen zu kaufen.“ Ich erzählte ihm von einer günstigeren Variante, um an Essen zu kommen, dem Containern. Er meinte, er wäre ein ehrlicher Mensch. Aber er hatte Tränen in den Augen, als er von seinen Kindern erzählte, die er gerne sehen würde und nicht kann, weil das Ticket, um nach Chile zu fliegen zu teuer ist.

Als ich an dem Platz ankam, wo ein eifriger Jakobspilger Wasser aufgestellt hat und auf den ich mich schon freute, da ich ihn schon kannte, hielt ich an und fragte den Pilger nach einer Karte. Er empfahl mir den Weg von Sevilla aus, die Via de la Plata, aber im Oktober. Sonst wäre es zu heiß.

Als ich zurück an die Wasserstelle ging, war dort ein Deutscher, wie an seinem T-Shirt zu erkennen war, das auf einen speziellen Lauf aufmerksam machte, den er selbst mitgemacht hatte. Wir liefen zusammen weiter und tauschten uns über alle möglichen Sachen aus. Er war Veganer, war schon viel mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und jetzt zum ersten Mal von zu Hause aus auf den Jakobsweg gegangen. Am 1. April war er losgezogen und nur einen kleinen Teil getrampt. Er schlief fast immer im Zelt.
Wir liefen etwa 27 km zusammen und schliefen auf einem Grundstück mit Obstbäumen neben einem Hühnerstall. Ich baute mein Lager neben seinem Zelt auf und profitierte von seinen Zeltstangen, an denen ich meinen Regenumhang zu einem Zelt umbaute. Ich schlief auch wirklich gut.
Wir hielten bei einem Wohnmobil mit Hamburger Kennzeichen an, der mit seinem frisch ausgebauten Wagen auf einem Platz stand.

Er war ein Familienmensch, der seinen Job als Operationsassistent in einem Krankenhaus drei Jahre nach seiner Ausbildung hingeschmissen hatte und jetzt erstmal nach Portugal fuhr. Wir unterhielten uns über alles mögliche. Peter erzählte aus seinem Leben als Veganer, das er seit zwei Jahren war. Zum Abschluss meinte Henning: „Ich weiß noch nicht, wie lange ich es ohne meine Familie aushalte. Für mich ist es wichtig, da zu sein, wenn mich die Leute brauchen. Entscheidend ist auch, die Leute nicht zu belehren.“
Und ich erzählte Peter fast mein gesamtes Leben innerhalb kürzester Zeit. Er war ein guter und geduldiger Zuhörer. Und er hatte mir auch eine Geschichte von einem Mann in seiner Heimatstadt zu erzählen, den er einmal kennengelernt hatte.
„Als ich ihn zum ersten Mal sah, machte er den Eindruck, als wäre er ein Penner, dabei war er durch eine Erbschaft reich geworden. Ich hatte ihm damals viel geholfen, war mit ihm überallhin gegangen, zum Notar und zum Rechtsanwalt. Ich war wie ein Sohn für ihn gewesen. Er hat sogar ein Testament gemacht, in dem ich alles erben soll, da er ja keine Kinder hat. Doch plötzlich hat er Angst bekommen wegen seinem Bruder, mit dem er irgendwie zerstritten war. Und er hatte das Gefühl, dass dieser ihn über den Tisch ziehen wollte. Deshalb nahm er sich einen Rechtsanwalt, um sein Erbe zu erhalten. Aber irgendwann tauchte er bei mir auf, weil er Angst hatte, in der teuren Eigentumswohnung seiner Mutter zu schlafen. Ich habe ihn noch ein paar Tage beherbergt, aber dann wurde es mir zu viel. Er war auf einmal verschwunden und wollte aber, dass ich mich jeden Tag bei ihm melde. Aber irgendwann habe ich ihn nicht mehr erreicht und auch nichts mehr von ihm gehört. Bei dem ganzen Zeug habe ich gemerkt wie schwierig es ist, in manchen Fällen an sein Erbe ranzukommen. Ohne Rechtsanwalt ist das kaum möglich.“
Wir wollten dann nach etwa 25 km auf einem Berg schlafen, wo es eine Überdachung an einer Hermitage gab, die mir Schutz hätte geben können im Falle, dass es regnet. Es kam aber alles anders. Erst kam ein Mann mit einem Hund vorbei, der zu schauen schien, was hier so vor sich geht. Und danach kam ein Typ mit Karacho mit einem schwarzen Wagen angeschossen und hielt unweit von mir an. Mir war sofort Angst und Bange. Dann drehte er nochmal ganz aggressiv eine Runde auf dem Platz, auf dem ich auf einer Bank saß. Schließlich stieg er aus und machte Photos von seinem Auto bevor er sich hinstellte und eine Zigarette rauchte. Ich hatte die ganze Zeit dermassen Angst, dass ich zum Zelt ging und meinen Mitpilger bat, umzuziehen, obwohl er schon „im Bett“ lag. Er packte alles zusammen und wir liefen kurz vor Einbruch der Dunkelheit weiter. Zum Glück war nur ein Stück weiter eine Herberge und wir durften auf dem Grundstück gegenüber Zelten.
„Das war die Polizei in Zivil“, klärte uns die Frau in der Herberge auf. „In Spanien ist wild campen verboten. Die machen Fotos, um Strafzettel zu verteilen. Aber bei mir seid Ihr beschützt.“
Wir waren glücklich, diese Möglichkeit gefunden zu haben und ich fühlte mich wirklich beschützt. Ich baute mir wieder ein Zelt hinter seinem, indem ich von seiner Zeltstange profitierte. Diesmal wurde es schon besser als beim ersten Mal und ich schlief auch super.

Wir wanderten am naechsten Tag wieder die meiste Zeit zusammen, aber auch mal alleine für eine zeitlang. In einem Ort setzten wir uns in ein Café. Ein Mann auf der Straße zeigte uns die Herberge auf Spendenbasis und einen Supermarkt, wo wir uns eindeckten. Als wir weitergingen, merkte ich, dass es für mich nicht stimmte, weiterzulaufen. Es fing auch leicht an, zu regnen. Er wollte noch acht Kilometer weitergehen bis zu einem Kloster. So  verabschiedete ich mich und ging in die Herberge.

Ich wachte auf mit dem Gedanken, mit deutschen Männern deshalb oft Schwierigkeiten zu haben, weil sie einen einfach übergehen. Einen nicht fragen, ob etwas ok für einen ist. Weil sie sich oftmals nicht in einen einfühlen, sprich nicht einfühlsam sind. Weil sie einen dazu zwingen wollen, etwas zu tun, was man nicht will. Was zwar auch bei Menschen in anderen Ländern passieren kann, aber doch weitaus seltener der Fall ist. Ich merkte umgekehrt also, wie wichtig es ist, andere Menschen zu fragen, ob etwas ok für sie ist – anstatt sie zu übergehen.

Advertisements

Be calm and carry on

Ich besuchte einen alten Bekannten und stellte fest, dass wir einige Gemeinsamkeiten hatten. Zum Beispiel erzählte er, dass er bei seinem letzten Versuch, als Küchenhilfe zu arbeiten am letzten Tag Dinge gesagt hatte, die zur Eskalation führten. Sein Chef hatte ihn mit einem guten Salär gelockt als Beihilfe zum Koch, aber als der Koch, mit dem er sich gut verstanden hatte erkrankte, lief es gar nicht mehr gut und der Chef wollte ihm fünfhundert Euro im Monat weniger zahlen.
„Wäre ich einen Tag vorher gegangen, wäre alles noch o.k. gewesen,“ sagte er.
Genau so war es bei mir auch gewesen in der Gemeinschaft. Wie beruhigend, so etwas von anderen zu hören. Zu wissen, dass es ihnen ähnlich ergangen ist. Alexander fuhr fort:
„Der Chef sagte dann, er wolle mich nie wieder bei ihm sehen. Dann hatte ich Sanktionen vom Amt, unter denen ich bis heute zu leiden habe. Aber ich lass mir jetzt von niemandem mehr etwas sagen!“

Wieder in Frankreich

Mich zog es dann wieder nach Frankreich. Diesmal nahm ich den Bus.
Nach meiner Ankunft besorgte ich mir erstmal eine Karte der gesamten Region im Tourist office wie ich das gewöhnlich so mache. Dann ließ ich mir noch eine Karte von den Städten bis zur Grenze geben und schließlich einiges an Informationsmaterial zu den drei Jakobswegen, die von hier abgehen: einer an der Küste entlang, einer nach Pamplona und einer nach St. Jean Pied de Port.
Dann sah ich einen Waschsalon gleich gegenüber. Er kam mir wie gerufen, denn die Wäsche, die ich gewaschen hatte, war noch feucht gewesen und ich hatte bisher noch keine Möglichkeit gefunden, sie zu trocknen. Ich warf sie in einen der Trockner, machte ihn an für zehn Minuten und setzte mich auf die Terrasse ins Kaffee nebenan, um einen Milchkaffee zu trinken. Ich las in dem GEOkompakt-Heft „Wer bin ich?“, das ich mir schon vor ein paar Wochen gekauft, aber noch nicht ganz gelesen hatte. Übrigens sah ich gestern jemanden auf einem der Bahnhöfe, an denen ich vorbeikam mit einer Stofftasche mit der gleichen Frage herumlaufen.
„Doityourway“ stand auf einer Reklame in dem Laden, in den ich reinging, um mir einen Saft zu kaufen. „Injustice 2“ prangerte als Filmtitel auf einem Plakat.
Dann kam mir einer mit dem Fahrrad entgegen, auf dessen T-Shirt „Dieu est amour“, was soviel heißt wie „Gott ist Liebe“ stand und noch etwas von seinem geliebten Sohn, was ich jedoch auf die Schnelle nicht mehr lesen konnte. Auf dem Weg kam mir eine Frau mit einem T-Shirt entgegen, auf dem „Take time to do what make your soul happy“ stand.

IMG_3796Ich lief auf dem Jakobsweg entlang über den ich mich in der Kathedrale informiert hatte und dachte noch an den Filmtitel „Unrecht Teil 2“. Genauso kam ich mir auch vor. Als wäre mir mal wieder Unrecht geschehen… Ich musste auch an meinen Rucksack denken, den ich im Zug vergessen hatte. Ein paar Sachen fehlten mir doch.

IMG_3797

IMG_3801

IMG_3823

IMG_3824

IMG_3830
Ich landete dann in einem Dorf. Unterwegs hatten mir schon Leute erzählt, dass es besser wäre, dort zu bleiben, da es bis zur nächsten Station zu weit wäre. Ich sprach, als ich ankam den ersten Mann an, den ich sah und fragte nach Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger. „Fragen Sie doch mal bei den Schwestern fünfzig Meter von hier“, empfahl er mir. Aber die Schwestern unterhielten ein „medikalisiertes“ Altersheim, wo es nicht möglich war, zu übernachten. So fragte ich eine weitere Frau auf der Straße. „Fragen Sie doch mal beim Pfarrer im Pfarrheim neben der Kirche. Es steht ein rotes Auto vor dem Haus, falls er noch da ist“. Ich ging zum Pfarrhaus und hatte Glück: der Pfarrer kam um die Ecke, begrüßte mich freundlich und lud mich ein, reinzukommen.
„Haben Sie einen Schlafsack?“ fragte er mich.
„Ich habe nur das“, antwortete ich und zeigte ihm den Schal, den ich gerade frisch erstanden hatte und auch als Decke nutzen wollte.
„Na ja, wenigstens sind Sie nicht auf der Straße“ meinte er und ich stimmte ihm freudig zu.
„Ich muss jetzt noch etwas arbeiten, dann komme ich und mache uns etwas zu Essen“.
Ich schaute, ob es ein Netz fürs Internet gab und siehe da, es gab eines ohne Passwort. Als wir zusammen zu Abend aßen – es gab Suppe, Ratatouille, Baguette, Früchte und zum krönenden Abschluss einen Yoghurt – fragte ich ihn nach einer Decke.
„Sie können oben in einem Zimmer schlafen. Sie sind ja nicht ausgerüstet, um in den Versammlungsräumen zu übernachten. Ich zeige es Ihnen“.
Wir gingen zusammen hoch. „Hier ist die Dusche“.
Wow, da hatte ich ein ganzes Zimmer für mich und noch eine Dusche.
Ich schlief phantastisch gut und bekam sogar noch ein Frühstück mit Obst, Baguette, Butter, Milchkaffee und Honig. Ich war glücklich. Ich überlegte, ihm Geld dafür zu geben; als ich mich dankend verabschiedete, merkte ich jedoch, dass er gar nichts haben wollte.
Ich kam an einem Supermarkt vorbei und erstand ein paar Tütchen Instantkaffee.
Es war herrliches Wetter und ich hatte einen echt schönen Tag.

img_3835.jpgAls ich in einem der schönsten Dörfer Frankreichs ankam, stand eine Frau rauchend vor dem Tourist Office und lud mich ein, hereinzukommen.
„Erst wenn Sie fertig sind mit Ihrer Zigarette „, entgegnete ich und fragte sie nach einer Unterkunft für Pilger. Sie erklärte mir den Weg zu einem Campingplatz mit Gite und sprach von zehn Euro. Tatsächlich kostete die Übernachtung 16,50. Aber nachdem ich nochmal eine Runde durchs Dorf gedreht und mich nach Alternativen umgeschaut hatte, entschied ich mich, das Geld zu investieren.
Bei meinem Rundgang durchs Dorf sah ich einen Jungen am Brunnen mit der Aufschrift „Now just be happy“ auf dem T-Shirt.
In der Gite war eine junge Deutsche und zwei ältere Franzosen, die alle den GR 10 liefen, den Höhenweg, der durch die gesamten Pyrenäen geht. Ich fand ihr Vorhaben, diesen Weg alleine als Frau zu gehen etwas gewagt und wies sie auf Alternativen hin wie zum Beispiel den Jakobsweg an der Nordküste, den Jakobsweg entlang der Pyrenäen oder den Katharerweg, die alle nicht ganz so extrem und herausfordernd sind.
„Meine Großmutter ist in den Bergen gestorben und deshalb mache ich nicht solche Sachen. Ich sage mir, wenn eine Person aus der Familie in den Bergen gestorben ist, dann reicht das für mich. Deshalb mache ich so extreme Bergtouren nicht. Ich gehe höchstens mal einen Tag alleine ins Hochgebirge. Und beim übernachten im Zelt schaue ich, dass mich keiner am Abend sieht. So baue ich das Zelt erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit und meist in der Nähe einer Ortschaft auf. Wenn mich Leute morgens sehen, wenn sie mit dem Hund spazieren gehen, ist mir das egal.“
Ich fand, dass sie auch gar nicht die richtigen Schuhe fürs Hochgebirge hatte, aber ohne hoch geschlossene Schuhe zu Trekken war jetzt scheinbar modern. Sie erzählte mir, dass sie in der ersten Nacht schon in ihrem Zelt mit Regen und Sturm zu kämpfen hatte. „Aber jetzt die beiden Tage lief alles ok.“
Ich lief dann weiter, nachdem ich noch eine ganze Weile in der Herberge Tagebuch geschrieben hatte. Nach zwei Kilometern erreichte ich den Grenzort mit einem Haufen von langweiligen Geschäften, in denen es überall die gleichen Sachen gab, bloß nicht das, was ich brauchte.

IMG_3840

img_3841-e1504953539503.jpg

IMG_3842

Immerhin deckte ich mich mit Essen ein, was ich selten tue, aber es kam mir zugute, denn im nächsten Ort, wo es eine wunderschöne Herberge gab,  da gab es keinen Laden, um etwas zu kaufen. Es war noch ein französisches Pärchen da, die ich auf dem Weg gesehen hatte und ein Argentinier.

IMG_3848
Als ich einen Rundgang durchs Dorf machte, geriet ich an einen ganz besonderen Ort, an dem Wildtiere gehalten wurden.
„In fünfzehn Minuten gibt es eine Vorstellung,“ informierte mich ein älteres französisches Pärchen und so blieb ich zu meiner großen Freude da, denn was wir sahen war einmalig. Isaak zeigte und erklärte uns wie die Wildtiere, die sie hatten normalerweise lebten und sich bewegten: Eulen, Bussarde, Geier, Adler, Schlangen und ein afrikanisches Tier, das ich nicht kannte. Es war ein Spektakel, vor allem, wenn die Raubvögel ganz dicht an unseren Köpfen vorbeiflogen.

img_3855.jpg

IMG_3861

IMG_3870

img_3873.jpg

 

img_3879.jpg

img_3880.jpg

 

img_3884.jpg

IMG_3894

Danach sah ich den Argentinier an einer Bar sein Handy benutzen und fragte ihn, ob er das Passwort hätte. Von da ab waren wir den ganzen Abend zusammen, denn er lud mich noch zum Essen ein. Am nächsten Morgen entdeckte ich, dass er mir einen Brief mit einer Lampe und einem Müsliriegel dagelassen hatte.

Ich lief noch ein Stück weiter, war aber für meinen Geschmack zu alleine auf weiter Flur, so dass ich umkehrte, nachdem ich zu allem Ueberfluss einmal im Kreis gelaufen war. Ich trampte zur Kueste, wo mir die Sprüche „bring on the light“ und „I’m Perfect“ auf T-Shirts entgegenkamen. Letzteres kann ich von mir nicht behaupten, im Gegenteil: Ich habe jahrelang mit und unter dem Motto „nicht perfekt, aber lebendig“ gelebt.

Ich sah einen jungen Mann mit bräunlicher Haut an der Bushaltestelle sitzen. Er fragte mich, wann der Bus käme und als ich meinte, in eineinhalb Stunden, nachdem ich auf den Fahrplan geschaut hatte, fragte er mich nach Geld für ein Taxi.
„Geld für ein Taxi? Ich bin darauf spezialisiert mit wenig Geld zu leben. Trampe doch besser.“ Ich zeigte das Tramperhandzeichen. Er erzählte mir, dass er heute schon vier Stunden bei der Polizei in Spanien gewesen war, die ihm dann einen Aufenthalt für sechs Monate gewährten.
„Ich will aber nach Paris, weil ich dort Familie habe und Asyl beantragen. Ich würde aber heute schon zwei Mal von der Polizei angehalten, die mir sagten, ich solle nach Spanien zurückgehen. Das will ich aber nicht. Trampen, das habe ich noch nie gemacht“. Wir versuchten es eine Weile, hatten jedoch kein Glück.
„Lass uns Laufen“, schlug er vor und das machten wir auch eine Weile bis wir auf einer Landstraße landeten, auf der es nicht sehr angenehm war, zu Laufen. An einer Mulde zum Anhalten versuchten wir es wieder mit Trampen und hatten Glück. Wir wurden bis zum nächstgrößeren Ort mitgenommen. Dort checkten wir bei einer Tasse Kaffee, zu der er mich einlud im Internet, wie er am besten weiterkommt und da er keine Papiere hatte schied der Bus aus, denn wie ich mich erinnerte wollten sie da die Papiere sehen und so entschied er sich für den Zug. Es kamen noch „Chill out“, „Perfect“, „be calm and carry on“ und „believe in magic“ als Sprüche zu mir, als wir zusammen durch die Stadt gingen.

Als er weg war, ging ich an den Strand – zum Chill out.

 

Die andere Seite des Lebens

Nach ein paar Tagen lief ich ein Stueck und trampte dann weiter in Richtung Berge. Ein Comiczeichner nahm mich mit, der mich zu sich zum Uebernachten einlud. Er erzaehlte mir beim Abendessen:

„Ich arbeite nachts und esse nur einmal am Tag und zwar abends“.

Ich hatte den Eindruck, das waere eine Botschaft fuer mich, es ihm gleich zu tun und so ass ich fortan wie die Moslems an Ramadan ebenfalls nur noch abends. Am naechsten Tag fuhr er mich dahin wo ich urspruenglich hintrampten wollte. Vor der Kirche hatten sich drei Menschen ohne Zuhause versammelt. Einen davon kannte ich schon von vor einer Woche, als ich hier vorbeigekommen war. Er hiess Philipp. Dann war da noch ein junger Zeitgenosse, der einen autarken Platz in den Bergen aufbauen wollte.

„Ich habe allerdings nur die Koordinaten vom GPS, aber selbst kein GPS. Also weiss ich nicht, wo es ist. Ich muss erstmal eine e-mail abwarten. “

Der Dritte im Bunde war ein Spanier, der vor ein paar Tagen angekommen war. Philipp wollte erstmal einen Sandwich essen gehen und wir gingen alle mit. Derweil stiess Roman zu uns, ein wirklich magerer Franzose ueber sechzig, den ich vorher schon gesehen hatte. Von ihm erfuhr ich spaeter, dass er fast alle Jakobswege kannte, weil er sie schon gegangen war. Vor Kurzem war er von seinem Pilgerweg aus Rom zurueckgekehrt.

Am naechsten Tag lief ich ein Stueck bis ueber die spanische Grenze. Dort sprach mich auf der Strasse ein Mann an: „Ich habe dich letzt woanders schonmal gesehen.“

„Das kann sein. Ich bin heute erst hierher gekommen.“

Ein Freund von ihm kam hinzu und lud mich ein, mit zu ihm zu kommen.

„Wenn du willst, kannst du auch hier uebernachten,“ lud er mich ein.

„Ja gerne, danke.“

Juan, der mich angesprochen hatte, fragte, ob ich Kinder habe. Ich verneinte.

„Und du?“

„Ich habe eine Tochter. Zusammen mit einer Marokkanerin, mit der ich nur ganz kurz zusammen war. Meine Tochter wurde mir letztes Jahr von den Behoerden weggenommen, weil sie ein paar Mal zu spaet zur Schule gekommen war. Heutzutage reicht es, wenn das Kind muede ist oder zu spaet kommt, dass es den Eltern weggenommen wird. Es reicht auch nur ein Anruf von irgendjemandem, der dich wegen irgendetwas denunziert. Sofort wird den Leuten dann das Kind oder gleich mehrere Kinder weggenommen. In Frankreich sind es 70.000 Kinder pro Jahr.“

„In Deutschland sind es 40.000 Kinder, die pro Jahr den Eltern weggenommen werden. Sie werden dann in Heime oder zu Pflegefamilien gesteckt.“

„Meine Tochter war bei vier Pflegefamilien innerhalb kuerzester Zeit, aber da sie so verstoert war, dass sie von ihrer Mutter wegmusste, kam sie danach in ein Heim, was noch schlimmer ist. Jetzt habe ich staendig irgendwelche Gerichtstermine und komme kaum weiter. Ich will sie schon die ganze Zeit zu mir holen , das wollte ich von Anfang an, aber irgendetwas kommt immer dazwischen. Mal hatte ich keine Wohnung in der Naehe ihrer Schule und ich wollte sie nicht drei Wochen vor Unterrichtsende herausreissen, was die Behoerden dann allerdings ihrerseits gemacht haben. Das ist ein richtiges System, an dem viele Leute verdienen: Rechtsanwaelte, Richter, Sozialarbeiter, Heime, Pflegefamilien… “

Ich erzaehlte seinem Freund die ganze Geschichte, was zuletzt in meinem Leben passiert war. Er war ein sehr guter Zuhoerer. Am naechsten Morgen fuhr er mit mir zu einer Gemeinschaft in der Naehe, die sich in einem verlassenen Bergdorf angesiedelt hatte. Es war sauber und nett, aber sie nahmen gerade keine Gaeste auf, erst wieder im September. Auf der Fahrt meinte er:

„Es gibt Leute, die besser nichts sagen. Denn wenn sie zum Beispiel ueber jemanden schimpfen, weil er dies oder jenes falsch macht, wie zum Beispiel Muell in die Umwelt werfen, dann tun sie eine halbe Stunde spaeter dasselbe.“

Am nachmittag trampte ich wieder zurueck. Als ich ankam, luden mich die Jungs ohne Zuhause ein, mit ihnen auf dem Campingplatz zu Abend zu essen, denn sie uebernachteten dort. Und Roman, bei dem wir vorbeikamen, als er gerade aus dem Fenster schaute,  lud mich ein, bei ihm zu uebernachten. Er kam auch mit zum Campingplatz, obwohl er gewisse Bedenken hatte. Wir hoerten sie schon von Weitem reden, als wir ankamen. Es waren noch drei weitere junge Maenner bei ihnen, die sich auch gerade etwas zu essen machten. Zwei waren aus Deutschland und einer aus Neuseeland. Letzterer radelte durch Frankreich.

„Hier seht Ihr die andere Seite des Lebens,“ sagte ich zu den Deutschen mit Blick auf die angetrunkenen Jungs.

Es dauerte nicht sehr lange und wir hatten auch noch nichts gegessen, da kamen die Gendarmen, weil sich wohl andere Leute auf dem Campingplatz durch den Laerm belaestigt fuehlten. Sie waren allerdings sehr nett und Roman und ich verschwanden irgendwann waehrend die Gendarmen jeden fragten, was er hier mache.

Am naechsten Tag war Philipp sauer auf mich, weil ich mich am Vorabend, als die Polizei da war, nicht von ihm verabschiedet hatte. Er wurde regelrecht verletzend, als ich den Fehler machte, darauf einzugehen.

Spaeter kam Pablo, der Spanier zu uns in die Wohnung. Er war drei bis vier Tage mit den anderen zusammen gewesen  und klagte uns nun sein Leid:

„Philipp hat letzte Nacht alleine mit seinem Hund in dem Zelt geschlafen, das du uns gegeben hast. Und wir beide schliefen in der Dusche. Und von dem Geld, das Philipp taeglich erbettelt, sah ich keinen Cent.“

Er kehrte das Innere seiner Hosentaschen nach aussen, um zu zeigen, dass er wirklich keinen Cent bei sich hatte.

„Und er trinkt nur und isst nichts. Und Waschen tut er sich auch nicht. Und ich selbst war noch nie in solch einem Zustand: ungewaschen und unrasiert. “

„Er hat auch in allen Supermaerkten Hausverbot, weil er dort geklaut hat,“ warf Roman ein. „Er hat eine Woche bei mir gewohnt, aber dann habe ich ihn rausgeschmissen, weil er das Essen nicht essen wollte, das ich fuer uns gekocht habe mit den Lebensmitteln, die er gebracht hat.“

Er reichte Pablo eine kleine Plastikschuessel.

„Hier, nimm das. Damit setzt du dich vor einen Supermarkt, aber du sprichst die Leute nicht an, wie du das bisher gemacht hast. Du bist ganz ruhig und sagst ‚guten Tag‘, wenn du sie siehst und ‚danke‘, wenn sie dir etwas gegeben haben.“

Roman gab ihm auch eine Jacke, weil es kalt war.

„Jetzt hast du keine Jacke mehr, oder?“ fragte ich ihn.

„Ich brauche keine Jacke.“

Pablo und ich schauten kurz in die Bibliothek, die allerdings sehr klein war und stellten uns dann vor dem Regen unter. Es kam ein nett aussehendes junges Paar vorbei. Sie stellten sich nur kurz unter und gingen dann weiter. Ich traf sie wenig spaeter im Touristoffice wieder und fragte sie, ob sie wuessten, wo sie schlafen.

„Nein, und wir haben auch nur ganz wenig Geld.“

„Ich moechte gerne, dass Ihr Roman kennenlernt, bei dem ich gerade uebernachte. Vielleicht koennt Ihr dort auch uebernachten, mal sehen. Habt Ihr Lust, mitzukommen?“

„Ja, wir kommen mit.“

Auf der Strasse trafen wir eine Frau mit langen blondgefaerbten Haaren, die mich ansprach :

„Bist du Michelle?“

„Ja, die bin ich.“

„Philipp hat mir von dir erzaehlt und mir beschrieben wie du aussiehst. Und jetzt bin ich hier, um ihn zu sehen. Ich wollte ihn ueberraschen.“

„Philipp ist scheinbar gestern weggegangen. Die Polizei hat ihn wohl verjagt.“

„Und du weisst nicht, wohin er gegangen ist?“

„Nein. Nur Pablo weiss bescheid.“

„Mit ihm habe ich vorhin schon gesprochen. Er weiss auch nicht viel mehr.“

„Hast du ihn schon angerufen?“

„Ja, aber er nimmt nicht ab. Entweder ist sein Akku leer oder er schlaeft. Ich wohne in den Bergen etwa eineinhalb Stunden entfernt von hier. Ich lebe in einer Schaeferei und habe im Winter die Menschen ohne Zuhause zu mir eingeladen. Da war Philipp auch dabei. Aber ich kenne seine Probleme mit dem Alkohol und dass er dann oft aggressiv wird. Andere Leute haben ihm mehrmals alle seine Sachen in den Fluss geworfen und er musste immer wieder von vorne anfangen. Er ist – wie sagt man? – schizophren.“

Wir gingen Richtung Roman und trafen einen Freund von ihm, der uns alle in seinen Squat einlud. Wir gingen in den obersten Stock. Es roch nach Gas.

„Oh, ich habe den Herd vergessen, auszumachen. “

Er zeigte dem Paerchen wo sie uebernachten koennten. Es gab ein grosses Bett. Wir gingen zusammen einkaufen und ich bat Roman, der aus seinem Fenster schaute, runterzukommen.

„Ich moechte dir ein paar Leute vorstellen.“

Er kam mit in den Squat und es dauerte nicht lange, da lud er die Beiden ein, bei ihm zu uebernachten.

„Bei mir gibt es eine Heizung, hier ist es kalt. Ausserdem koennt Ihr bei mir baden und wir koennen zusammen etwas kochen…“

Sie kamen gleich mit und wir hatten eine schoene Zeit.