Kirschkuchen mit Vanillepudding

Am naechsten Morgen wollte ich zuruecktrampen, da hielt ein Mann mit einem unausgebauten Campingbus an, der eine ziemlich weite Strecke fahren wollte.

„Eigentlich wollte ich nur in ein Dorf zwanzig Kilometer entfernt, aber vielleicht fahre ich noch laenger mit.“

„Ich arbeite am Montag in der Naehe der Metropole, deshalb fahre ich zurueck. Hier habe ich in den Weinbergen gearbeitet. Den Bus hier habe ich neu. Erst seit drei Monaten. Aber manchmal habe ich schon die Schnauze voll.“

„So ging es mir auch mit meinem Campingbus. Ich hatte oft die Nase voll. Deswegen habe ich ihn abgegeben, aber danach ging es mir sehr schlecht. Ich fuehlte mich furchtbar. Und das ist noch gar nicht so lange her.“

„Ich war vorher mit dem Fahrrad unterwegs. Die letzten Jahre habe ich mir eine Wohnung mit jemandem geteilt, aber er sitzt die ganze Zeit vor dem Fernseher und raucht und trinkt. Das war nicht angenehm fuer mich. Und jetzt suche ich ein Grundstueck wo ich meinen Bus abstellen kann; zu kaufen oder zu mieten. Viel Geld habe ich jedoch nicht.“

„Heute ist ein Markt auf der Strecke. Da findest du vielleicht Leute, die dir weiterhelfen. Es ist eine schoene Gegend. Ich war einmal fuenf Wochen dort mir meinem Bus.“

„Das ist vielleicht eine Idee. Das ist weniger weit weg wie hier. Ja, ich glaube, ich fahre dort vorbei.“

„O.k., dann komme ich mit.“

Auf dem Markt traf ich gleich eine Spanierin, die ich kannte. Dann kam eine der Frauen aus der Gemeinschaft vorbei.

„Und was ist mit deinem Bus?“

Als ich ihr sagte, nichts waere mit dem Bus, verschwand sie eilends. Eine andere Frau aus der Gemeinschaft, die ich eigentlich sehr mochte, lud mich an ihrem Stand zu einer Tasse Eistee ein und sprach ein paar Worte mit mir.

„Fuehle dich nicht schuldig. Du warst eben nicht bereit.“

„Stimmt. Ich war nicht bereit.“

Dann verschwand sie hinter den Tresen und ich sass ploetzlich ganz alleine am Tisch. Ein anderer der Gruppe fragte: „Und, wo wohnst du?“

„Ich reise“, antwortete ich, woraufhin er sich umdrehte und kein weiteres Wort mehr mit mir wechselte.

Dafuer kam mir mein Fahrer ganz freudig entgegen:

„Ich habe jemanden wiedergetroffen, den ich schon kannte und er hat mir zwei Adressen gegeben, wo ich vielleicht arbeiten kann. Die einen haben einen Bauernhof und suchen jemanden, der auf die Tiere aufpasst, waehrend sie weg sind.“

Beim Gang ueber den Markt fiel mein Blick auf eine Frau mit einem kleinen Turban, die mich dermassen intensiv anschaute, als ob sie mich kannte. Ich sprach sie an. Ab dem Moment blieben wir zusammen. Wir hatten Gespraechsstoff ohne Ende. Eigentlich hatte sie an diesem nachmittag zur Gemeinschaft gehen wollen .

„Mir ging es vor ein paar Tagen so schlecht. Ich bat meine Freunde um Hilfe, aber alle sagten nur, ich solle zum Arzt gehen. Und der hat die Dosis meiner Antidepressiva verdoppelt. Ich wollte naemlich absolut nichts mehr tun. Nicht mehr Aufstehen. Nicht mehr Kochen. Mich nicht mehr Anziehen.“

„Depressionen bekommen wir meistens dann, wenn wir etwas nicht getan haben, was wir tun wollten.“

„Das ist wahr. Auf jeden Fall habe ich schon eine Erkrankung: Fibromyalgie. Ich habe auch alle meine Haare verloren.“

Sie nahm ihren Turban ab und zeigte mir ihre Glatze.

„Gegen die Schmerzen nehme ich Morphin.“

„Fuer mich entstehen Krankheiten, weil wir etwas anders nicht lernen konnten und sie sind dazu da, uns zu helfen, auch wenn es noch so schmerzhaft ist. Aber ich kenne eine Supertherapie, mit der man fast alle Krankheiten heilen kann, man darf jedoch keine oder kaum Medikamente nehmen. Das ist Amaroli. Urintherapie.“

„Ich habe schon davon gehoert. Aber im Moment nehme ich mehrere Medikamente. Da geht das nicht. Letztens auf jeden Fall, als es mir so schlecht ging, habe ich die Gemeinschaft angerufen und mit ihnen geredet. Sie waren fuer mich wie ein Rettungsanker. Im Gegensatz zu meinen Freunden waren sie fuer mich da, hoerten mir zu und hatten etwas dazu zu sagen. Alleine, dass es sie gibt, gab mir Hoffnung. Und heute nachmittag wollte ich zu ihnen gehen wie gestern schon und habe es nicht getan. Gestern kam mir etwas anderes dazwischen und heute habe ich mit dir geredet, aber ich sollte sie vielleicht anrufen, um mich bei ihnen zu entschuldigen.“

Sie telefonierte mit ihnen und anschliessend fuhr sie doch noch dorthin. Ich lief dann zu dem aussergewoehnlichen Automechaniker, den ich von meinem laengeren Aufenthalt in der Region her kannte. Aussergewoehnlich deshalb, weil er das Pendel befragte, bevor er jemandem half. Er freute sich ueber mein Kommen und erzaehlte mir die Neuigkeiten.

„Ich hatte zwei Schlaganfaelle im letzten Jahr, aber es ging gut aus. Und statt den Medikamenten, die sie mir verschrieben haben, nehme ich eine sibirische Heilpflanze. Denn die Schulmedizin ist klasse darin, chronisch Kranke zu produzieren, die den Rest ihres Lebens Medikamente brauchen. Und hier auf meinem Grundstueck wohnen jetzt zwei Leute, die vorher drei Jahre lang in einem Tipidorf gelebt haben, einer in einem Tipi, der andere in einer Jurte.“

„Einer davon hat mich heute begruesst. Ich kenne ihn aus Hippieland. Er hat mich animiert, zu dir zu kommen.“

„Vor Kurzem hat mir jemand einen Wohnwagen geschenkt. Komm, ich zeige ihn dir. Er muss erstmal gereinigt werden, aber dann kann er jemandem dienen, der vorbeikommt. Du kannst heute erstmal in der Jurte schlafen. Der Bewohner ist zur Zeit nicht da.“

Wir assen zusammen zu abend und ich naechtigte wunderbar in der Jurte. Was fuer ein schoenes Gefuehl, mit der Natur verbunden zu sein! Am naechsten Tag machte ich mich daran, den Wohnwagen zu saeubern. Mir wurde sogar angeboten, darin zu wohnen, aber irgendwie schien es nicht das richtige fuer mich zu sein. Trotzdem richtete ich ihn so her, dass jemand darin schlafen konnte. Es fehlten naemlich mehrere Matrazen, um ein Bett zu bereiten, aber ich fand frisch ausrangierte Wohnwagenmatrazen im naechsten Dorf neben dem Muellcontainer und brachte sie mit dem Fahrrad in zwei Schueben herbei. Auch eine ganze Tuete voll mit Tellern, Glaesern und Toepfen nahm ich mit, um den Wohnwagen fuer wen auch immer einzurichten. Am fruehen abend fuhr ich taeglich ins naechste Dorf, weil ich dort Internet empfing. Gleich beim ersten Mal sprach mich ein netter aelterer Herr an.

„Wollen Sie etwas essen? Ich habe noch eine indische Spezialitaet uebrig von gestern vom Markt. Ich habe nicht alles verkauft. Ich mache ihnen eines warm.“

„Ja, gerne.“

Kurze Zeit spaeter kam er mit einem leckeren frittierten Teilchen und einem eiskalten Tchaitee zurueck.

„Ich habe vierzig Jahre in Indien gelebt. Ich war mit drei indischen Frauen verheiratet und habe insgesamt sieben Kinder. Aber jetzt gerade habe ich mich von der dritten Inderin scheiden lassen. Sie wohnt genau neben mir und manchmal macht sie mir Stress. Gestern abend zum Beispiel. Und es ist immer wegen Geld. In Indien habe ich auch eine zeitlang in einer Gemeinschaft gelebt, aber ich habe denen zu oft die Wahrheit gesagt und die wollten sie nicht hoeren. Ich habe Geld verdient und sie wuenschten, dass ich es mit allen teile, aber das wollte ich nicht. Sie konnten doch selbst arbeiten. Sie meinten auch, ich sei zu indisch geworden. Drei Monate nachdem ich eine Inderin geheiratet habe, haben sie mich rausgeschmissen.“

Dann kamen die Nachbarn direkt gegenueber der Bank, auf der ich sass vorbei und brachten uns zwei Stueck Kirschkuchen. Mit Vanillepudding. Was fuer eine Freude!

„Ich glaube, sie nutzt Euren Internetanschluss,“ liess der Nachbar sie wissen. Sie hatten absolut nichts dagegen.

„Sie koennen aber auch gerne meinen Anschluss benutzen, falls dieser hier mal nicht geht.“

Er verschwand in seinem Haus und kam mit einem Zettel und einer fast endloslangen Zahlen-Buchstabenkombination zurueck, die ich gleich eingab, als wir vor seinem schnuggeligen Haus mit unendlich vielen Pflanzen vor der Tuer standen.

„Es hat geklappt!“

Im Anschluss fuhr ich noch mit dem Fahrrad in der Gegend herum und entdeckte am Ortsausgang einige Kirschbaeume voller wunderbarer Fruechte, fuer die sich bisher keiner zu interessieren scheinte. Ich pflueckte gleich eine halbe Tuete voll und so hatten wir die naechsten Tage Kirschen zum Essen.

An einem Abend kam eine Frau zu Besuch, die ihr Wohnmobil auf Oel umruesten wollte und die in einer weiter entfernten Grosstadt wohnte. Zwei Leute hatten mir unabhaengig voneinander von einer Gegend in der Naehe dieser Grosstadt erzaehlt, so dass ich vage den Eindruck hatte, ich sollte mich dort vielleicht mal umschauen. Sie wollte am naechsten Morgen vor neun Uhr losfahren und ich ueberlegte, dass ich vielleicht mitfahren wollte, sagte aber nichts, da ich sowieso alles immer erst am Tag selber entscheiden konnte. Doch als ich ihren Motor frueh morgens hoerte, als sie im Begriff war wegzufahren, hatte ich es doch bereut, nichts gesagt zu haben. Es war noch nicht einmal acht Uhr. Und ich war sicher, aufzuwachen, wenn es denn sein sollte, dass ich mitfahre. Aber weil sie beide sehr leise gewesen waren, war ich nicht vorher aufgewacht. Ab dem Zeitpunkt ging mir staendig im Kopf herum, dass ich vielleicht haette weg sein sollen und gar nicht mehr da wo ich war. Es war ein komisches Gefuehl.

Am nachmittag kam ein Bekannter von Pierre vorbei und blieb auch noch zum Abendessen.

„Die letzten fuenf Jahre bin ich immer mehr abgerutscht, aber jetzt moechte ich mein Leben neu ausrichten. Ich habe vor, mit liegenden Fahrraedern zu handeln. Die Liebe zu ihnen habe ich vor einiger Zeit entdeckt und es ist viel einfacher mit ihnen zu fahren wie mit einem normalen Fahrrad. Man verliert naemlich nur 30% der Energie, um gegen den Wind anzustrampeln statt 80% wie mit dem normalen Fahrrad. Als ich das erste Mal einen Tag mit dem liegenden Fahrrad gefahren bin, kam ich 120 Kilometer weit. Und das, wo ich gemuetlich mittag gegessen habe.“

Irgendwann wechselten wir dann das Thema.

„Es gibt einen buddhistischen Lama in Sibirien, der ist 162 Jahre alt.“

Ein paar Tage spaeter fand ich die Bestaetigung im Internet.

„Und wisst Ihr, wer die groesste Biomarktkette Frankreichs gekauft hat?“ fragte uns Pierre.

„Die groesste und bekannteste Gentechnik- und Saatgutfirma Amerikas.“

Der Bekannte wusste schon bescheid.

„Und eine grosse Biofirma, die Brotaufstriche wie Mandel oder Erdnusscremes und so was macht, kauften sie auch.“

„Wie war das moeglich, dass es an sie verkauft wurde?“ fragte ich perplex.

„Es gab Zwischenhaendler. Und Bio ist gar nicht mehr bio. Die Biofelder in Spanien werden mit Kuehlwasser von Atomkraftwerken versorgt.“

„Dass bio nicht mehr bio ist, das hat mir schon vor langer Zeit jemand gesagt. Alles an Bioprodukten aus dem Supermarkt wird naemlich bestrahlt.“

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s