Kuenstlerische Suppen und Smoothies

Pablo blieb zwei Naechte und war dann auf einmal verschwunden.

“Er hat sich auf den Weg gemacht”, kommentierte Roman das Geschehen. Die Polizei hat ihm gestern und vorgestern gesagt, er duerfe nicht mehr vor der Kirche betteln. Das hat ihn sehr geaergert. Da ist er lieber gegangen.”

Mich hatte eine Frau zu sich eingeladen, die wir bei einem abendlichen Konzert kennengelernt hatten. Sie war sehr nett und hatte einen wunderschoenen beigefarbenen schweizer Rassehund. Sie wohnte in einem naheliegenden Dorf, bis zu dem ich am selben nachmittag gelaufen war. Noch in der Nacht erzaehlte ich ihr meine Geschichte mit der Gemeinschaft und sie mir umgekehrt aus ihrem Leben.

“Mein Freund ist gerade nicht da. Er ist am wwoofen auf einem Bauernhof in den Bergen, weil er gerade arbeitslos ist.”

Sie zeigte mir die Website des Hofes auf 1000 m Hoehe.

« Ich hatte frueher einen Rumaenen als Freund. Ich hatte ihn in Spanien kennengelernt. Er kam mit zu mir und wohnte bei mir. Bis er eines Tages mit meinem ‚Schatz‘ spurlos verschwand. Mein ‚Schatz‘, das war eine Sammlung alter Fuenf-Francs-Stuecke, die ich geerbt hatte.”

Sie hatte eine wunderschoene Wohnung, in der ich ausnehmend gut im Gaestezimmer schlief bis sie mich weckte, weil sie arbeiten musste.

“Ja, weil die Wohnung so schoen ist, nenne ich sie mein Schloss. Aber du kannst dir nicht vorstellen wie ich vorher gewohnt habe. Das krasse Gegenteil. Ich hatte eine vollkommen runtergkommene Wohnung mit vom Schimmel geschwaerzten Waenden. Ausserdem hoerte der Sohn der Vermieterin am Wochenende immer so laut Musik, dass ich mich nicht erholen konnte. Mein Freund hat dann hier die Wohung gefunden. Und hier wohnen wir gerade mal seit zwei Monaten. Ich arbeite in einem Restaurant als Bedienung, habe aber noch keinen Arbeitsvertrag. Und bezahlt haben sie mich auch noch nicht ganz.”

Wegen der negativen Erfahrung mit dem Rumaenen wollte sie mich nicht alleine in ihrer Wohnung lassen und so ging ich wieder zu Roman. Beim Umherstreifen sah ich eine Deutsche Mitte zwanzig mit Sack und Pack etwas abseits der Hauptstrasse sitzen.

“Ich bin krank und warte schon seit Stunden darauf, dass mich der Bauer abholt, bei dem ich vorher gewwooft habe, weil ich so nicht weiterreisen kann.”

So lud ich sie kurzerhand ein, bei Roman zu uebernachten, denn er hatte mir erlaubt, weibliche Wesen einzuladen, die nicht wuessten, wo sie schlafen sollten. An diesem Abend kamen allerdings Romans Tochter mit ihrem Freund und andere Freunde zu Besuch und die Deutsche und ich wir waren die einzigen Nichtraucher unter fuenf Rauchern. Wir assen lecker, wie immer, denn Roman war seinen Erzaehlungen nach ein echter Koch.

Sie tranken auch alle eine ganze Menge, was am naechsten Tag schon um die Mittagszeit weiterging, so dass  die ganze Meute schon am fruehen nachmittag betrunken war. Aufgrund des schoenen Wetters nach vielen Tagen taeglichen Regens, machte ich mich auf zu einer Wanderung und nahm all meine Sachen mit, obwohl ich am Ende doch wieder zuruecktrampte, weil ich nicht wusste, wo ich uebernachten sollte.

Diesmal nahm ich jedoch einen anderen Weg, an dem ich einen Bioladen gesehen hatte. Es sassen  zwei Gestalten auf einer Bank draussen im Freien und ich naeherte mich dem Ganzen. Ich hatte ein Schild mit dem Wort ‘Kunst’ gesehen und wollte der Sache nachgehen. Es sass dort der Heavy Metal Musiker ueber sechzig, mit dem ich mich am Vortag schon kurz unterhalten hatte. Er erkannte mich jedoch nicht wieder.

“Ich habe gestern mit so vielen Leuten geredet…”

Eine Frau mit langen braunen Haaren nahm sich meiner an. Sie zeigte mir die Raeumlichkeiten mit Galerie, Kunstatelier, Veranstaltungsraum fuer Konzerte und Restaurant fuer kuenstlerische Suppen und Smoothies.

“Die Terrasse ist gerade fertig geworden. Mein Freund hat mir die Tische und Baenke aus Paletten gefertigt.”

Spaeter kam noch ein Yogalehrer vorbei.

“Es gibt keinen Alkohol hier. Ich hatte keine Lust, mit Leuten umzugehen, die zu viel getrunken haben. Ich habe vor zwei Monaten aufgemacht, bin aber immer noch nicht ganz fertig. Den Veranstaltungsraum habe ich erst jetzt dieser Tage fertig gemacht.”

Als die beiden Maenner weg waren, lud sie mich zu einer Suppe und einem leckeren Bananensmoothie ein.

„Ich gebe auch Malkurse hier.“ Sie zuendete sich nach dem Essen eine Zigarette an.

„Eigentlich waere es Zeit aufzuhoeren mit dem Rauchen.“

„Es ist wichtig, dass man einen Ersatz hat. Ich habe einmal aufgehoert mit Hilfe eines Buches. Das waere vielleicht was fuer dich. Es heisst ‚Der Weg des Kuenstlers‚ von Julia Cameron. Ich habe damit nicht nur aufgehoert zu rauchen und zu trinken, sondern auch viele andere Dinge hinter mir gelassen. Es ist ein spiritueller Weg und ich wusste, ich wuerde alles tun, um ihn zu gehen.“

Sie schaute auf ihrem Handy nach dem franzoesischen Titel des Buches im Internet. Als ich danach gehen wollte, fragte sie mich:

“Und, wo schlaefst du heute?”

“Weiss ich auch nicht. Da wo ich bisher geschlafen habe, waren sie schon heute nachmittag betrunken.”

“Dann kommst du mit zu mir!”

« O.k. »

Ich durfte im Zimmer ihres Sohnes Schlafen, der gerade nicht da war. Am naechsten Morgen erzaehlte ich ihr die Geschichte mit meinem Bus, den ich halb abgegeben hatte.

“Wenn du willst, koennen wir ein Tauschgeschaeft machen. Du hilfst mir – Arbeit habe ich genug, hier zuhause und im Geschaeft – und dafuer kannst du bei mir essen und schlafen.”

“Ja super.”

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s