Paranoia

Das Paerchen, das aus einem Amerikaner und einer Italienerin, beide Anfang zwanzig  bestand, blieb noch den ganzen naechsten Tag hier und schlief noch eine weitere Nacht bei Roman. Sie hatte solch ein phantastisch schoenes Lachen, dass einem das Herz aufging. Sie kamen zu Fuss aus Lissabonn und wollten bis nach Italien laufen. Und zwischendurch vielleicht etwas Geld bei der Ernte verdienen. Dann zogen sie weiter und ich ueberlegte schon, ein Stueck mit ihnen mitzugehen, aber sie waren viel zu fit und zu schnell fuer mich nach ihrem monatelangem Training.

Ich lernte dann einen Menschen mit langen braunen Haaren und unbeschnittenem Bart kennen, der mich auf der Strasse vor einer Kleiderkammer angesprochen hatte, die  gerade geschlossen war.

“Du kannst trotzdem fragen, ob sie dich nicht schauen lassen, wenn Leute gerade dort arbeiten. Du sagst, du waerest nur voruebergehend hier.”

“Es ist nicht fuer mich, sondern fuer einen Freund, der gar nichts hat. Das kann auch noch zwei Tage warten.”

Wir unterhielten uns Stunden.

“Ich wohne in einem Wohnwagen auf einer Art Campingplatz, einem Grundstueck von der Gemeinde wo Leute leben koennen, die keine Wohnung haben. Ich habe einen Wohnwagen in der Naehe gesehen, den sie fuer hundertfuenzig Euro verkaufen wuerden. Er muesste bloss restauriert werden. Wenn du willst, kann ich ihn dir zeigen. Morgen vielleicht. Und du koenntest dann da wohnen, wo ich auch lebe. Ich habe zur Zeit zwei kleine Wohnwagen. Dann sind noch vier andere Leute da, aber die gehen bald weg, sobald sie eine Wohnung haben.”

“Das waere unter Umstaenden schon interessant fuer mich, da ich gerade gar nichts habe.”

“Dann komm einfach morgen frueh bei mir vorbei.”

Er haette auch schon vor der Kirche gesessen und gebettelt.

“Ich hatte einen Arbeitsunfall. Ich bin Zimmermann. Und vom einen auf den anderen Tag habe ich alles verloren: meine Arbeit und meine Wohnung. Noch dazu war ich im Rollstuhl. Und die Leute haben mich ganz schoen beschimpft. Ich hoerte Worte wie Nichtsnutz, Taugenitz und andere unschoene Worte.”

Pablo kam vorbei und beschwerte sich wieder ueber Philipp, der zurueckgekehrt war:

“Er kam zur Kirche und sagte: ‘Gib mir Geld!’ Ich sagte: ‘Geld? Nein!’ Er hatte mir damals ganz am Anfang angeboten, bei ihm zu bleiben und wir wuerden dann das Geld, das er einnimmt, teilen. Aber nichts hat er getan. Im Gegensatz zu ihm habe ich ihm das Geld gegeben, das ich eingenommen hatte und es mit ihm geteilt.”

Er war total aufgebracht und sichtlich verstoert. Seine gesamten Gesichtszuege waren angst- und wutverzerrt. Von Minute zu Minute, die er bei uns stand, sah er jedoch besser aus. Er ging dann wieder und ich unterhielt mich weiter mit meinem neuen Bekannten. Interessant war seine Feststellung:

“Frueher fingen die Baecker ganz normal morgens an zu arbeiten und dann war das Brot um drei, vier Uhr nachmittags fertig. Das ging auch. Nachts zu backen hat sich erst spaeter so entwickelt.”

Spaeter hatten wir es mit Gott und dem Begriff Elohim. Er war naemlich Jude und kannte sich aus.

“Elohim ist nicht nur maennlich, sondern maennlich und weiblich in einem.”

Er beschrieb mir den Weg zu seinem Campingplatz und am naechsten Morgen ging ich tatsaechlich zu ihm. Wir liefen zusammen zu dem etwa vier Kilometer entfernten Wohnwagen, aber er war zu alt und runtergekommen fuer meinen Geschmack.

“Das dauert zu lange, ihn so herzurichten, dass ich mich darin wohlfuehlen wuerde. Ich glaube, das lasse ich lieber.”

Danach traf ich Roman und eine Bekannte auf der Terrasse eines Cafes. Sie luden mich zu einem Kaffee ein. Ich erzaehlte von meiner Tour mit Maurice. Sie kannten ihn beide.

« Maurice mag ich nicht », meinte Roman. Seine Bekannte schob hinterher :

« Er mischt sich zu sehr in dein Leben ein, weisst du. Er ist sehr sympathisch, aber sobald er mehr ueber dich weiss, bohrt er in deinem Leben herum und zerstoert alles. »

Daraufhin wollte ich natuerlich erstmal gar nicht mehr zu Maurice gehen. Dafuer lud ich Roman ein, mit mir spazieren zu gehen.

“Ich gehe jeden Tag zwei Stunden spazieren”, liess ich ihn wissen.

Er zeigte mir eine ganz schoene Ecke im Gruenen, die ich bisher noch nicht kannte. Wir unterhielten uns sehr gut. Er erzaehlte viel von seinen Pilgerreisen.

« Wir haben eine spirituelle Suche zu leisten und du hast noch nicht gefunden, was du gesucht hast. Gemeinschaft ist nicht das Richtige. Ich war auch manchmal in Gemeinschaften, aber auf Dauer hat das nicht funktioniert.»

Er machte mir auf jeden Fall Mut, weiterzugehen.

“Jetzt bist du hier, um dich ein wenig auszuruhen und wieder zu dir zu kommen. Aber wichtig ist, in Bewegung zu bleiben. Irgendwann gehst du weiter auf deinem Weg.”

Am naechsten Morgen kam Pablo zu uns und erzaehlte freudig, dass ihm jemand 120 Euro gegeben hatte. Er wollte in das spanische Dorf in der Naehe, um genau 120 Euro von der Bank abzuholen, die seine Familie ihm geschickt hatte. Da er kaum Franzoesisch sprach, kam ich mit. Doch obwohl er 20 Euro in ein Taxi investiert hatte (!), um moeglichst schnell bei der Bank zu sein, war das Geld weg.

“Sie haben es konfisziert. Denn ich habe Schulden wegen einer Geldstrafe. Weil ich jemandem einen Joint gegeben habe, habe ich 300.000 Euro Schulden.”

„Mir war schon vorher klar, dass das Geld weg ist. Dir hat ja jemand anderes heute morgen genau die Summe gegeben, die du bekommen haettest. Bedanke dich bei Gott und freue dich.“

Ich konnte das alles jedoch nicht so recht glauben. Vielleicht hatte ich ihn auch falsch verstanden, da mein spanisch nur rudimentaer ist. Danach erzaehlte er weiter:

“Als ich neunzehn Jahre alt war, war ich mit einem Jungen zusammen, der fuenfzehn Jahre alt war. Das war Verfuehrung Minderjaehriger. Ich war deswegen sechs Jahre im Gefaengnis.”

Wir setzten uns in eine Bar und Pablo verschwand immer wieder mal fuer eine Weile, um mit dem einen oder anderen zu reden. Ein junges Paerchen mit Campingbus setzte sich an unseren Nebentisch. Wir gesellten uns zu ihnen. Er war Spanier und sie Franzoesin. Sie wollten in ihre Heimat fahren.

Der Spanier, bei dem ich letzt uebernachtet hatte, kam mit seinen Eltern vorbei und lud uns alle zu sich ein. Er meinte spaeter zu mir, ich koenne gerne wiederkommen, aber ohne Pablo.

“Auch das Paerchen moechte ausser ihn mit dem Auto mitzunehmen, nichts weiter mit ihm zu tun haben. Pablo ist zu nervoes und zu verrueckt. Aber das sage ich dir, unter uns.”

Ich trampte dann zurueck, weil das Paerchen nur drei Sitze hatte.

Am Abend lud Roman Pablo nicht nur zum Abendessen ein wie die letzten beiden Abende, sondern auch zum uebernachten. Denn die Frau, die Pablo ihren Transporter fuer zwei Naechte zur Verfuegung gestellt hatte, war die letzte Nacht nicht erschienen, um das Auto zu oeffnen.

“Sie war Essen gegangen und hatte mich vergessen. So habe ich vor der Kirche uebernachtet.”

Bei dem Gedanken wurde mir mulmig. Ich hatte nicht genug Vertrauen zu Pablo, um mit ihm in einem Zimmer zu uebernachten. Vor allem, nachdem, was er fuer einen Eindruck bei seinen Landsleuten hinterlassen hatte. Roman bot mir an, bei ihm im Zimmer zu uebernachten. Das war schon besser. Doch auch da ueberkam mich auf einmal Angst. Ich wollte meine Sachen packen und gehen, obwohl es schon gegen elf Uhr war. Roman brachte es auf den Punkt:

“Jetzt fluechtest du vor dir selbst und vor dem Leben, das du gewaehlt hast. Wir haben immer die Wahl. Entweder wir waehlen das Gute oder das Schlechte. Und wenn du jetzt gehst, dann kommst du nicht mehr zurueck. Du hast Paranoia.”

“Ja, ich habe Paranoia, wenn ich mit zwei Maennern in einer Wohnung schlafe und ich zumindest zu einem nicht wirklich Vertrauen habe.”

“Dann hast du auch zu mir kein Vertrauen, wenn du jetzt gehen willst.”

Er hatte recht. So blieb ich. Er hatte mich beruhigt. Und ich schlief auch einigermassen gut in seinem Zimmer – bis auf die Tatsache, dass seine Bettfedern sehr laut quietschten…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s