Die andere Seite des Lebens

Nach ein paar Tagen lief ich ein Stueck und trampte dann weiter in Richtung Berge. Ein Comiczeichner nahm mich mit, der mich zu sich zum Uebernachten einlud. Er erzaehlte mir beim Abendessen:

„Ich arbeite nachts und esse nur einmal am Tag und zwar abends“.

Ich hatte den Eindruck, das waere eine Botschaft fuer mich, es ihm gleich zu tun und so ass ich fortan wie die Moslems an Ramadan ebenfalls nur noch abends. Am naechsten Tag fuhr er mich dahin wo ich urspruenglich hintrampten wollte. Vor der Kirche hatten sich drei Menschen ohne Zuhause versammelt. Einen davon kannte ich schon von vor einer Woche, als ich hier vorbeigekommen war. Er hiess Philipp. Dann war da noch ein junger Zeitgenosse, der einen autarken Platz in den Bergen aufbauen wollte.

„Ich habe allerdings nur die Koordinaten vom GPS, aber selbst kein GPS. Also weiss ich nicht, wo es ist. Ich muss erstmal eine e-mail abwarten. “

Der Dritte im Bunde war ein Spanier, der vor ein paar Tagen angekommen war. Philipp wollte erstmal einen Sandwich essen gehen und wir gingen alle mit. Derweil stiess Roman zu uns, ein wirklich magerer Franzose ueber sechzig, den ich vorher schon gesehen hatte. Von ihm erfuhr ich spaeter, dass er fast alle Jakobswege kannte, weil er sie schon gegangen war. Vor Kurzem war er von seinem Pilgerweg aus Rom zurueckgekehrt.

Am naechsten Tag lief ich ein Stueck bis ueber die spanische Grenze. Dort sprach mich auf der Strasse ein Mann an: „Ich habe dich letzt woanders schonmal gesehen.“

„Das kann sein. Ich bin heute erst hierher gekommen.“

Ein Freund von ihm kam hinzu und lud mich ein, mit zu ihm zu kommen.

„Wenn du willst, kannst du auch hier uebernachten,“ lud er mich ein.

„Ja gerne, danke.“

Juan, der mich angesprochen hatte, fragte, ob ich Kinder habe. Ich verneinte.

„Und du?“

„Ich habe eine Tochter. Zusammen mit einer Marokkanerin, mit der ich nur ganz kurz zusammen war. Meine Tochter wurde mir letztes Jahr von den Behoerden weggenommen, weil sie ein paar Mal zu spaet zur Schule gekommen war. Heutzutage reicht es, wenn das Kind muede ist oder zu spaet kommt, dass es den Eltern weggenommen wird. Es reicht auch nur ein Anruf von irgendjemandem, der dich wegen irgendetwas denunziert. Sofort wird den Leuten dann das Kind oder gleich mehrere Kinder weggenommen. In Frankreich sind es 70.000 Kinder pro Jahr.“

„In Deutschland sind es 40.000 Kinder, die pro Jahr den Eltern weggenommen werden. Sie werden dann in Heime oder zu Pflegefamilien gesteckt.“

„Meine Tochter war bei vier Pflegefamilien innerhalb kuerzester Zeit, aber da sie so verstoert war, dass sie von ihrer Mutter wegmusste, kam sie danach in ein Heim, was noch schlimmer ist. Jetzt habe ich staendig irgendwelche Gerichtstermine und komme kaum weiter. Ich will sie schon die ganze Zeit zu mir holen , das wollte ich von Anfang an, aber irgendetwas kommt immer dazwischen. Mal hatte ich keine Wohnung in der Naehe ihrer Schule und ich wollte sie nicht drei Wochen vor Unterrichtsende herausreissen, was die Behoerden dann allerdings ihrerseits gemacht haben. Das ist ein richtiges System, an dem viele Leute verdienen: Rechtsanwaelte, Richter, Sozialarbeiter, Heime, Pflegefamilien… “

Ich erzaehlte seinem Freund die ganze Geschichte, was zuletzt in meinem Leben passiert war. Er war ein sehr guter Zuhoerer. Am naechsten Morgen fuhr er mit mir zu einer Gemeinschaft in der Naehe, die sich in einem verlassenen Bergdorf angesiedelt hatte. Es war sauber und nett, aber sie nahmen gerade keine Gaeste auf, erst wieder im September. Auf der Fahrt meinte er:

„Es gibt Leute, die besser nichts sagen. Denn wenn sie zum Beispiel ueber jemanden schimpfen, weil er dies oder jenes falsch macht, wie zum Beispiel Muell in die Umwelt werfen, dann tun sie eine halbe Stunde spaeter dasselbe.“

Am nachmittag trampte ich wieder zurueck. Als ich ankam, luden mich die Jungs ohne Zuhause ein, mit ihnen auf dem Campingplatz zu Abend zu essen, denn sie uebernachteten dort. Und Roman, bei dem wir vorbeikamen, als er gerade aus dem Fenster schaute,  lud mich ein, bei ihm zu uebernachten. Er kam auch mit zum Campingplatz, obwohl er gewisse Bedenken hatte. Wir hoerten sie schon von Weitem reden, als wir ankamen. Es waren noch drei weitere junge Maenner bei ihnen, die sich auch gerade etwas zu essen machten. Zwei waren aus Deutschland und einer aus Neuseeland. Letzterer radelte durch Frankreich.

„Hier seht Ihr die andere Seite des Lebens,“ sagte ich zu den Deutschen mit Blick auf die angetrunkenen Jungs.

Es dauerte nicht sehr lange und wir hatten auch noch nichts gegessen, da kamen die Gendarmen, weil sich wohl andere Leute auf dem Campingplatz durch den Laerm belaestigt fuehlten. Sie waren allerdings sehr nett und Roman und ich verschwanden irgendwann waehrend die Gendarmen jeden fragten, was er hier mache.

Am naechsten Tag war Philipp sauer auf mich, weil ich mich am Vorabend, als die Polizei da war, nicht von ihm verabschiedet hatte. Er wurde regelrecht verletzend, als ich den Fehler machte, darauf einzugehen.

Spaeter kam Pablo, der Spanier zu uns in die Wohnung. Er war drei bis vier Tage mit den anderen zusammen gewesen  und klagte uns nun sein Leid:

„Philipp hat letzte Nacht alleine mit seinem Hund in dem Zelt geschlafen, das du uns gegeben hast. Und wir beide schliefen in der Dusche. Und von dem Geld, das Philipp taeglich erbettelt, sah ich keinen Cent.“

Er kehrte das Innere seiner Hosentaschen nach aussen, um zu zeigen, dass er wirklich keinen Cent bei sich hatte.

„Und er trinkt nur und isst nichts. Und Waschen tut er sich auch nicht. Und ich selbst war noch nie in solch einem Zustand: ungewaschen und unrasiert. “

„Er hat auch in allen Supermaerkten Hausverbot, weil er dort geklaut hat,“ warf Roman ein. „Er hat eine Woche bei mir gewohnt, aber dann habe ich ihn rausgeschmissen, weil er das Essen nicht essen wollte, das ich fuer uns gekocht habe mit den Lebensmitteln, die er gebracht hat.“

Er reichte Pablo eine kleine Plastikschuessel.

„Hier, nimm das. Damit setzt du dich vor einen Supermarkt, aber du sprichst die Leute nicht an, wie du das bisher gemacht hast. Du bist ganz ruhig und sagst ‚guten Tag‘, wenn du sie siehst und ‚danke‘, wenn sie dir etwas gegeben haben.“

Roman gab ihm auch eine Jacke, weil es kalt war.

„Jetzt hast du keine Jacke mehr, oder?“ fragte ich ihn.

„Ich brauche keine Jacke.“

Pablo und ich schauten kurz in die Bibliothek, die allerdings sehr klein war und stellten uns dann vor dem Regen unter. Es kam ein nett aussehendes junges Paar vorbei. Sie stellten sich nur kurz unter und gingen dann weiter. Ich traf sie wenig spaeter im Touristoffice wieder und fragte sie, ob sie wuessten, wo sie schlafen.

„Nein, und wir haben auch nur ganz wenig Geld.“

„Ich moechte gerne, dass Ihr Roman kennenlernt, bei dem ich gerade uebernachte. Vielleicht koennt Ihr dort auch uebernachten, mal sehen. Habt Ihr Lust, mitzukommen?“

„Ja, wir kommen mit.“

Auf der Strasse trafen wir eine Frau mit langen blondgefaerbten Haaren, die mich ansprach :

„Bist du Michelle?“

„Ja, die bin ich.“

„Philipp hat mir von dir erzaehlt und mir beschrieben wie du aussiehst. Und jetzt bin ich hier, um ihn zu sehen. Ich wollte ihn ueberraschen.“

„Philipp ist scheinbar gestern weggegangen. Die Polizei hat ihn wohl verjagt.“

„Und du weisst nicht, wohin er gegangen ist?“

„Nein. Nur Pablo weiss bescheid.“

„Mit ihm habe ich vorhin schon gesprochen. Er weiss auch nicht viel mehr.“

„Hast du ihn schon angerufen?“

„Ja, aber er nimmt nicht ab. Entweder ist sein Akku leer oder er schlaeft. Ich wohne in den Bergen etwa eineinhalb Stunden entfernt von hier. Ich lebe in einer Schaeferei und habe im Winter die Menschen ohne Zuhause zu mir eingeladen. Da war Philipp auch dabei. Aber ich kenne seine Probleme mit dem Alkohol und dass er dann oft aggressiv wird. Andere Leute haben ihm mehrmals alle seine Sachen in den Fluss geworfen und er musste immer wieder von vorne anfangen. Er ist – wie sagt man? – schizophren.“

Wir gingen Richtung Roman und trafen einen Freund von ihm, der uns alle in seinen Squat einlud. Wir gingen in den obersten Stock. Es roch nach Gas.

„Oh, ich habe den Herd vergessen, auszumachen. “

Er zeigte dem Paerchen wo sie uebernachten koennten. Es gab ein grosses Bett. Wir gingen zusammen einkaufen und ich bat Roman, der aus seinem Fenster schaute, runterzukommen.

„Ich moechte dir ein paar Leute vorstellen.“

Er kam mit in den Squat und es dauerte nicht lange, da lud er die Beiden ein, bei ihm zu uebernachten.

„Bei mir gibt es eine Heizung, hier ist es kalt. Ausserdem koennt Ihr bei mir baden und wir koennen zusammen etwas kochen…“

Sie kamen gleich mit und wir hatten eine schoene Zeit.

Advertisements

2 Kommentare zu “Die andere Seite des Lebens

  1. Liebe Michelle

    Hast du mir die Liebe gekündigt 🙂 – Nachdem du mich im März 2011 verlinkt hattest, bist du seitdem auch auf meiner Seite verlinkt. Leider nicht mehr auf deiner?

    Gerne wüßte ich, welcher Artikel dich verärgert hat – oder weshalb du mich auf dem Blogroll geworfen hast. Danke!

    Liebe Grüße
    Charles

    Gefällt mir

    • Lieber Charles,

      ich kann mich nicht erinnern, was passiert ist. Es war jedenfalls keine boese Absicht und ich werde dich wieder aufnehmen! Die Liebe gekuendigt? Keinesfalls! Habe den Fehler gleich behoben. Ab jetzt bist du mit deiner unendlich interessanten Website wieder bei mir im blogroll zu finden. Danke fuer den Hinweis…

      Sei lieb gegruesst und umarmt

      Michelle

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s