Vagabund bleibt Vagabund

Sieben von den letzten zwoelf Monaten war ich in einer Gemeinschaft gewesen und genau seit dem Zeitpunkt, an dem ich den Entschluss gefasst hatte, mich der Gemeinschaft anzuschliessen und alles andere hinter mir zu lassen, ging ploetzlich alles schief. Ich war mehrmals zu meinem Bus getrampt und hatte Sachen aussortiert, die ich im Falle, dass es irgendwie nicht klappt mit der Gemeinschaft behalten wollte. Den Bus selbst gab ich an eine Portugiesin mit einem kleinen Kind ab, die mit ihrer Schwester und zwei Spaniern in dem besetzten Haus lebte, an dem ich meinen Bus abgestellt hatte. Doch in dem Moment, in dem ich alle Papiere fertig gemacht hatte, um ihn ihr zu ueberschreiben, ueberkam mich ein furchtbares Gefuehl. Richtig horrormaessig. Ich fuehlte mich wie in einem schwarzen Loch. Ich konnte die Nacht auch kaum schlafen. Ich wachte um drei Uhr auf ohne wieder einzuschlafen. Die folgenden Naechte waren nicht viel besser, obwohl ich in die Gemeinschaft zurueckgekehrt war.

Dort erwartete mich ein Haertetest. Obwohl ich absolut nicht nach Deutschland wollte, sollte ich dorthin zurueck. Da ich ja uspruenglich in der Gemeinschaft bleiben wollte, fuhr ich mit. Ich haette dort bleiben sollen, wenn es der Gemeinschaft nach gegangen waere, wollte aber nicht. Es war ein riesengrosser Konflikt. Ich schwankte hin und her. Am Ende fuhr ich mit dem Gemeinschaftsmitglied, mit dem ich nach Deutschland gefahren war wieder nach Frankreich zurueck, obwohl ich wusste, ich wuerde dort nicht mehr in die Gemeinschaft gehen duerfen. Das Ganze gipfelte darin, dass ich danach erfuhr, dass ich nun die Gemeinschaft auf der ganzen Welt fuer mindestens ein Jahr lang nicht mehr besuchen darf. Und somit befand ich mich in einer Situation aehnlich der, als ich diesen Blog begonnen habe.

Und das Leben geht weiter. An einer Kathedrale, an der ich gerade vorbeispazierte sprach mich ein junger Typ namens Richard an: „Willst du deinen Rucksack bei mir abstellen? Ich reise auch oft und da freue ich mich, wenn ich meinen Rucksack irgendwo abstellen kann. Oft gehe ich in ein Restaurant und sage, ich wuerde spaeter dort essen und darf dann meinen Rucksack dort abstellen.“

„Das ist eine gute Idee. Wenn du willst, kannst du mir ja zeigen wo es ist und wenn ich es auch nicht gleich nutze, weil ich nicht weiss, was ich jetzt mache, nutze ich es vielleicht gerne morgen, wenn ich noch da bleibe“.

Er fuehrte mich um eine Ecke zu seiner Wohnung unterm Dach.

„Die Tuer unten ist meist offen und wenn nicht, kannst du klingeln. Und hier vor der Wohnung kannst du deinen Rucksack abstellen. Da kommt keiner hin. Ich muss gleich weg zum Sport.“

Ich lief durch die oesterlichen, von Touristen ueberfluteten Strassen bis mich ein aelterer Herr ansprach: „Peace and Love! Wie schoen, dass ich so etwas sehe. Was haette sich meine Frau gefreut.“

„Wieso haette?“

„Weil sie gestorben ist. Das Leben, wissen Sie. Aber Sie, Sie sind ein richtiger Hippie! Wie schoen.“ Er fasste sich an sein Herz.

„Ich weiss nicht, ob ich ein richtiger Hippie bin, aber ich bin eine, die immer wieder alles aufgibt.“

„Ja, das ist es. Das haette ich nie getan.“

„Wir sind eben so. Wenn wir keine Lust mehr auf irgendetwas haben, verlassen wir es und fangen woanders wieder an.“

„Aber das ist gar nicht so einfach. Peace and Love! Was war das fuer eine Zeit!“

„Da war noch Hoffnung.“

„Ja, jetzt gibt es keine Hoffnung mehr. Und wo schlafen Sie?“

„Keine Ahnung. Ich war gerade dabei, nach einem Schlafplatz Ausschau zu halten.“

„Ich habe leider eine ganz kleine Wohnung zwanzig Kilometer entfernt und gehe jetzt zu meinen Kindern, sonst haette ich sie eingeladen. Und wo essen Sie?“

„Ich hatte nicht vor, heute noch etwas zu essen.“

„Ach so.“

Er ging dann und ich lief zu Richard zurueck. Ich klingelte, aber niemand oeffnete, obwohl Licht brannte. Irgendwann kam ein anderer junger Mann vorbei.

„Willst du auch zu Richard?“ fragte er.

„Ja, aber er macht nicht auf.“

In dem Moment schaute jemand aus dem Fenster und wir wurden hereingelassen. Und er lud mich dann auch ein, bei ihm zu uebernachten, denn Richard hatte schon zwei Gaeste. Wir gingen in die Wohnung meines Gastgebers.

„Hier sind Linsen und Bohnen, die ich gekocht habe. Die kannst du dir hier auf dem Herd warm machen. Und du kannst dir sonst noch nehmen, was du willst. Und hier ist Internet, das Laptop kannst du benutzen.“

Wunderbar, ich hatte alles, was ich brauchte. Sie gingen dann alle aufs Stadtfest, waehrend ich tonnenweise Geschirr spuelte. Zum Teil uralt, total eklig und  verschimmelt. Aber dafuer hatte ich eine ganze Wohnung fuer mich die naechsten Tage, denn mein Gastgeber fuhr kurzerhand weg und sein Mitbewohner kam erst ein paar Tage spaeter wieder und das auch nur fuer ein paar Minuten.

Vor einem Geschaeft sah ich als Reklame ein grosses Foto von einem Typen mit einem blauen Auge und einem strahlenden Laecheln, so als waere er gerade noch davongekommen. So wie ich.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s