Wieder unterwegs…

Durch glueckliche Fuegung hatte ich einen Platz gefunden, auf dem ich meinen Campingbus lassen konnte, denn mich draengte es dazu, mal wieder per Anhalter zu verreisen. Der erste, der mich mitnahm, hatte ein Fernglas auf der Ablage liegen.
« Ich liebe Voegel. Aber was mich hier nervt, ist die Landwirtschaft. Diese immensen Felder. Sehen Sie diese Metalldinger da?”
“Ja, ich habe sie hier in der Gegend zum ersten mal gesehen. “
“Sie sind zum Bewaessern. Furchtbare Dinger. Denn die Felder muessen eine bestimmte Groesse haben, damit man sie benutzen kann. Deshalb faellen sie die Baeume und legen die Felder zusammen. Und ohne Baeume gibt es keine Voegel mehr. Kein Leben.”
Wir naeherten uns einem gelben Rapsfeld.
“Wie schoen”, entfuhr es mir.
“Raps ist das Schlimmste. Da werden die meisten Pestizide eingesetzt. Dort drueben sind Baeume, die ich gepflanzt habe. Und fuer jede Baumreihe, die ich gepflanzt habe, wird anderswo eine Reihe gefaellt. Vor allem alte Baeume, zweihundert Jahre alt. Die ganzen Tiere, die dabei sterben. Es ist vollkommen unverstaendlich. So ein alter Baum erhaelt die Artenvielfalt und ist doch so viel wertvoller als ein junger.”
“Das ist alles nur wegen dem Geld. Gaebe es kein Geld, wuerden sie die alten Baeume nicht faellen.”
“Genau, wegen Geld tun sie alles. Ich hasse Geld. Wirklich! Es wird Zeit, dass sich etwas aendert.”
“Ich dachte, 2013 wuerde sich alles aendern.”
“Das habe ich auch gedacht. Aber es hat nicht gestimmt. Wir brauchen eine Revolution! Aber schon de Gaulle hat gesagt, die Franzosen sind zu bequem, um auf die Strasse zu gehen. Es geht nicht um mich, aber um meine Kinder. Mein Leben ist vorbei.”
Wir waren an der Autobahnauffahrt angekommen.
“Ich hoffe, ich sehe Sie wieder!”
Es gab keine Autos auf dieser Auffahrt, aber es standen zwei LKW’s vor der Mautstelle und einer der beiden nahm mich mit bis zur naechstgroesseren Stadt, von wo aus ich gut weitertrampen konnte. Am nachmittag erreichte ich eine Metropole und lief durch die Stadt bis mich ein junger Typ ansprach.
“Du bist mir aufgefallen; wie du durch die Strasse laeufst ist so leicht. Und ich fuehle mich neben dir wie transformiert. Wie ein Kind. Ohne zu denken. Das ist nicht oft, dass man so jemanden trifft. Ich wohne achtzig Kilometer von hier und muss langsam zurueckfahren. Manchmal mache ich eine Tour mit dem Fahrrad. Dann fuehle ich mich frei. Ich werde dich nicht vergessen.”
Als ich weiterlief wurde ich regelrecht in einen Park gefuehrt, in dem eine Gruppe von Studenten zusammen musizierten. Es war eine wunderschoene Musik mit Gesang in einer mir unbekannten Sprache. Ich setzte mich ein Stueck weiter ins Gras. Irgendwann tippte ich auf griechisch. Als einer der Studenten bei mir vorbeilief, sprach ich ihn an.
“Es ist griechische Musik. Ich bin allerdings Brasilianer und in Franzoesisch Guayana aufgewachsen. Ich studiere seit fuenf Jahren hier. Mein Mitbewohner kommt aus Zypern, deshalb bin ich hier.”
“Ich genoss die Musik sehr. Sie ist so schoen. Und man hoert so selten eine ganze Gruppe in der Oeffentlichkeit spielen. Kostenlos meine ich.”
Als er das zweite Mal vorbeikam, fragte er mich nach meinem Leben und ich erzaehlte ein wenig.
“Und was machst du jetzt?”
“Ich war gerade dabei zu ueberlegen, ob ich zu einem ehemals besetzten Haus gehe, einer Kuenstlerfabrik, in der ich schon Mal war, aber es ist etwas weit weg.”
Ein Freund rief ihn an und lud ihn zu sich ein.
“Ich habe aber keine Lust, so weit zu ihm zu laufen,” meinte er.
Ich ging tatsaechlich schauen, ob ich vielleicht sogar mit dem Bus zur Kuenstlerfabrik fahre, aber ich entschied mich dagegen. Als ich wieder zurueck zum Park kam, traf ich den Brasilianer, der gerade am Gehen war.
“Ich bin zurueckgekommen; ich dachte, dass es besser waere, hier im Park zu uebernachten.”
“Du kannst bei mir schlafen. Ich hatte eh keine Lust, alleine nach Hause zu laufen. Ich wohne nicht weit von hier.”
“Oh fein!” Ich freute mich sehr.
“Ich studiere Musik hier. Die Stadt mag ich sehr. Es ist angenehm, hier zu wohnen. Und durch meinen Mitbewohner bin ich an die Gruppe gekommen und wir machen nun seit einigen Jahren Musik zusammen.”
Sein Mitbewohner empfing uns mit der Nachricht, dass gleich noch drei Freundinnen vorbeikommen zum Schlafen.
“Sie haben die letzte Metro verpasst.”
Es kamen tatsaechlich noch drei junge Maedchen, waehrend ich am Laptop des Brasilianers im Internet surfte. Ich schlief recht gut auf dem Sofa. Am Morgen klaerte mich der Mitbewohner ueber die Musik auf.
“Sie kommt aus dem unteren Volk und besingt Drogen, das Gefaengnis und natuerlich die Liebe. Oft unglueckliche Liebe, die nicht erwidert wird. Die Musik ist schon sehr alt. Die Urspruenge stammen aus dem 18. Jahrhundert und die Texte vom Anfang des 20. Jahrhunderts.”
Spaeter kamen die griechischen Maedchen dazu. Zwei davon studierten hier, die dritte war zu Besuch.
“Wir wohnen weit draussen im Studentenwohnheim in winzigen Zimmern. Und weil wir die Metro verpasst hatten, schliefen wir hier.”
Nach dem Fruehstueck packte ich meine Sachen zusammen, um zu gehen. Beide Bewohner luden mich ein, jederzeit wiederzukommen. Ich lief ein ganze Weile durch die Stadt, bis ich anfing zu Trampen. Einer der Fahrer lud mich am spaeten nachmittag ein, bei ihm zu uebernachten.
“Ich nehme oft Tramper mit und biete ihnen an, bei mir zu uebernachten. Schauen Sie es sich an.”
Er zeigte auf den Garten.
“Es ist schoen, aber ich habe kein Zelt dabei”, gestand ich ihm.
“Ich kann Ihnen eines geben. Das koennen sie behalten.”
“Wie toll! Ich dachte gerade heute, dass es ein Fehler war, mein Zelt nicht mitgenommen zu haben.”
Ich bekam sogar noch eine Decke und eine phantastisch dicke Unterlegmatte geliehen. Wir assen auf der Terrasse mit Blick zum Sonnenuntergang und unterhielten uns ueber Gott und die Welt.
“Es gibt ein Sprichwort, das besagt: Gehst du einen Schritt auf Gott zu, dann kommt er dir drei Schritte entgegen und suchst du ihn wirklich, dann kommt er dir entgegen gerannt,” sagte er.
Ich schlief wunderbar und am naechsten Tag nach dem Fruehstueck zog ich weiter. Mein Weg fuehrte mich an einem Wallfahrtsort vorbei, wo mich mein hollaendischer Fahrer an einem Supermarkt absetzte. Dort sah ich gleich das Wohnmobil von meinem alten Freund André auf dem Parkplatz stehen. Er kam mir sofort entgegen, denn er hatte mich durchs Fenster gesehen. Die Freude war gross, auf beiden Seiten. Er lud mich natuerlich ein, bei ihm im Wohnmobil zu uebernachten und wir assen von seinem gedumpsterten Sachen.
“Ich gebe jetzt nicht mehr den einzelnen Leuten, was ich zu viel habe, sondern den Schwestern”, liess er mich wissen. Und er erzaehlte mir, wie er in Tschechien war bei einer Freundin von ihm, in Rumaenien bei den Zigeunern und in Spanien in der Wohnung einer belgischen Freundin, die er spaeter in ihrer Heimat besuchte.
“Sie wohnte in einem Schloss! Die ganze Strasse gehoert ihrer Familie. Aber die Zeit, die ich mit ihr verbrachte war die Hoelle ! Und seit ich mit einer Rumaenierin zusammen bin, will keiner mehr etwas von mir wissen. Die Tschechin ruft nicht mehr an und die Belgierin sagte am Telefon nur: ‘Pass auf dich auf!’ So habe ich keine Freunde mehr ausser dir. Dabei habe ich mir vorher gesagt: ‘Niemals wuerde ich mit einer Rumaenierin zusammen sein!’
“Sage nie nie.”
Er erzaehlte noch, wo er sonst noch ueberall rumgefahren war.
“Ich habe jetzt 330 000 Kilometer auf dem Tacho. Ein Jahr lang kam ich nicht hierher. Ich hatte die Handwerker bei mir zu hause. Aber ich wohne nicht in meinem Haus. Ich wohne im Wohnwagen. Ich bin verloren. Ich bin verrueckt.”
“Nicht schlimm,” erwiderte ich spontan.
Am naechsten Tag lief ich mitsamt Rucksack eine Radelstrecke entlang. Ein junger Typ baggerte mich an und ich lud ihn ein, mit mir zu laufen.
“Ich arbeite in einem Hotel in der Kueche. Morgens fuenf Stunden und abends fuenf Stunden. Macht zehn Stunden am Tag. Und ich habe nicht regelmaessig frei. Manchmal arbeite ich acht Tage hintereinander. Ich verdiene 1500 Euro. Ich bin einunddreissig. Und ich kann froh sein, wenn ich einmal im Jahr meine Eltern besuchen kann, denn hier wohnen meine Adoptiveltern. Aber ihnen darf ich nichts davon erzaehlen, wenn ich zu meinen Eltern fahre. Sonst habe ich ein Gespraech von vier Stunden. Den einen darf ich nichts von den anderen erzaehlen, sonst sind sie eifersuechtig. Aber jetzt sind wir genug gelaufen. Wollen wir nicht umdrehen?“
„Wenn du willst. Fuer mich war es gar nichts. Ich laufe jeden Tag zwei Stunden. Auf meiner letzten Arbeitsstelle, die ich hatte, sagte mir der Arzt bei der Einstellung: ‚Sie koennen arbeiten, aber Sie muessen etwas zum Ausgleich tun. ‚Ich ging am Anfang oefters joggen, aber irgendwann habe ich das vernachlaessigt. Und schliesslich wurde ich nach mehreren Jahren Arbeit so krank, dass ich gar nicht mehr arbeiten konnte. Und jetzt tue ich das, was ich schon damals haette tun sollen: Ausgleichen; in dem ich jeden Tag in der Natur spazieren gehe. Ich erzaehle Dir das, der du so viel juenger bist, damit du nicht den gleichen Fehler machst… »
Und fuer mich war es, als waere ich genau am selben Punkt wie vor viereinhalb Jahren…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s