Suelo

Als ich zu Raphael kam, empfing er mich mit : « Ich habe etwas fuer dich gefunden. Gerade eben, genau im Augenblick, als du kamst. Wir sind sowieso synchron die letzte Zeit.“

„Du hast etwas gefunden fuer mich?“

„Ja, im Internet. Aber lass uns erstmal essen. Ich habe gekocht. Ich zeige es dir spaeter.“

„Und ich habe frisches Gemuese gefunden. Und ganz viele Erdbeeren.“

Waehrend des Essens fragte er dann: „Kennst du Suelo?“

„Suelo? Nein.“

„Er ist ein Mann in den USA, der seit zwoelf Jahren ohne Geld lebt. Ich kam ganz zufaellig auf ihn. Ein Artikel ueber ihn ist heute bei yahoo auf der Startseite. Ich weiss nicht, ob er auch dumpstert. Er nimmt jedenfalls keine Lebensmittel von staatlichen Einrichtungen an.“

„Das hoert sich interessant an.“

Nach dem Essen stuerzte ich mich auf den Compter.

„Oh, er lebt in einer Hoehle! Und er dumpstert auch.“

Der Artikel war nur kurz, aber er lieferte den Link zu Suelos Homepage  (s. Blogroll), die aeusserst interessant ist. Vor allem, weil er viele Fragen beantwortet, die Leute bezueglich des Lebens ohne Geld oft an ihn stellen. Und weil Links zu anderen Menschen da sind, die ohne Geld leben.

Darunter Raphael Fellmer, ein Deutscher, der mit seiner Freundin geldlos um die Welt reiste und mitlerweile zwei Jahre kostenfrei lebt. Seine Website (s. Blogroll)  ist sehr informativ und gibt viel Hintergrundwissen und Philosophisches ueber die Entscheidung ohne Geld zu leben weiter.

Im Sommer hat er eine Vortragsreihe zum Thema „Postoekonomie – eine Welt ohne Geld in Harmonie mit der Erde“ in Deutschland, Italien und Spanien geplant und er hat sogar bei http://www.dialog-ueber-deutschland.de eine Eingabe an die Bundeskanzlerin gemacht, alle Supermarktabfaelle der Allgemeinheit zur Verfuegung zu stellen. Diese ist leider abgelaufen, so dass man keine Kommentare mehr senden kann, aber vielleicht wird ja was daraus. Dass alle Supermaerkte dahin zu gehen haben, generell alle unverkaeuflichen Waren der Allgemeinheit zur Verfuegung zu stellen (anstatt sie ab- und wegzuschliessen bis zu ihrer endgueltigen Vernichtung wie oft geschehen) ist ein dringendes Muss. Das waere erstmal der erste Schritt.

Raphael Fellmer fordert allerdings, dass alle diese Waren auf einer Website angeboten werden sollen, was mir persoenlich etwas zu weit geht. Der Aufwand fuer die Supermaerkte ist dafuer sicher zu gross. Zum anderen will er erreichen, dass die Sachen an Verteilstellen abgegeben werden und ich bin ueberhaupt kein Freund von solchen Verteilstellen, zumindest in der Form, in der sie derzeit existieren wie die Tafel beispielsweise oder von andere humanitaeren Hilfsorganisationen.

Wenn ein Berechtigungsschein benoetigt wird, dann ist der Spass schon vorbei. Dann werden die Menschen zu Bittstellern, zu Beduerftigen, zu Bettlern. Einzig, wenn die Verteilstellen vollkommen unbuerokratisch sind und jedem freien Zugang gewaehren und wie in Umsonstlaeden beispielsweise alles kostenlos zur Verfuegung stellen – ohne nach Namen oder sonstwas zu fragen – , ist es o.k.

Natuerlich muss klar sein, dass die Produkte nur fuer den persoenlichen Gebrauch und nicht zur Weitergabe an andere (Verkauf etc.) gedacht sind, was einen Missbrauch darstellen wuerde…

Auch bei Raphael sind Links zu geldlos Lebenden zu finden neben seinen naehrenden Texten und netten Bildern – eine echte Entdeckung!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s