Aus mit der Ruhe

Bloss, als ich einen Tag spaeter von einer kurzen Runde zurueckkam, hoerte ich schon von ausserhalb des Campingplatzes wildes Haemmern und traute meinen Augen nicht, als ich ueber die Hecke schaute und lauter Satellitenschuesseln entdeckte! Als ich durch das Tor trat, traf ich auf eine Gruppe von fahrenden Leuten mit Transportern und Wohnwagen, die gerade im Begriff waren, sich zu installieren. Ich ging auf den Erstbesten zu und meinte:

„Entschuldigen Sie, aber der Campingplatz ist geschlossen.“

„Ist Heidi nicht da?“

„Nein, sie ist verreist.“

„Wir waren auf dem Rathaus und dort gab man uns die Genehmigung, zwei Wochen  zu bleiben. Wir waren gestern und vorgestern schon hier, aber es war keiner da.“

„Also der Campingplatz ist eigentlich geschlossen. So gibt es auch keine Duschen und kein warmes Wasser.“

„Und Heidi?“

„Sie kommt Anfang Maerz wieder.“

Ich dachte, ohne Duschen wuerden sie bald wieder gehen, aber weit gefehlt. Am naechsten Tag stand ihre eigene Waschmaschine im Waschraum und lief hinfort den ganzen Tag. Als ich auch noch Waesche waschen wollte, sprang die Sicherung heraus. Ich durfte bis zum Abend warten bis sie fertig waren, um weiter zu waschen.

Indess kam eine ganze Schar von Kindern auf mich zu.

„Wir haben die Duschen geputzt. Wir wollen im Vorraum spielen. Es war uns jedoch zu dreckig. Wir wollen im Sauberen spielen.“

„Das ist aber grossartig. Da wird sich Heidi aber freuen.“

Spaeter kamen einige Maedchen giggelnd zu mir zum Bus.

„Madame, schauen Sie mal!“

Sie konnten sich nicht mehr einkriegen vor Lachen. Eine davon schlug den Prospekt eines Tierparks mit Fotos von Tieren auf.

„Madame, was machen die da? Machen die Sex?“

Sie giggelten weiter.

Ich wollte mich mit einem „das ist etwas fuer Erwachsene“ rausreden, aber sie blieben standhaft.

 „Ist das Sex, was die machen?“

„Das nennt man wohl so.“

„Die machen Kinder“, fiel einem der aelteren Jungs dazu ein.

„Genau.“

„Und Sie, Madame, machen Sie auch Sex?“

„Entschuldige, aber diese Frage ist indiskret. Die kann ich dir nicht beantworten.“

„Warum?“

„Darum.“

Sie dampften ab.

Im Waschraum kamen die Maedchen wieder auf mich zu.

„Was machen Sie da?“

„Abspuelen.“

„Und was ist das?“

„Spuelmittel.“

„Und das?“

„Was ist das wohl?“ fragte ich in die Runde.

„Ein Topf.“

„Seht Ihr, Ihr koennt die Frage selbst beantworten.“

„Und wem ist das Fahrrad?“

„Meinem Freund.“

„Und das hier?“

„Mir.“

„Und die da drueben?“

„Die sind Heidi.“

„Und diese Couch?“

„Die ist auch Heidi.“

„Und wo wohnst du?“

„Hier im Bus und bei meinem Freund.“

„Und wo ist dein Zuhause?“

„Hier im Bus. Wie Ihr im Wohnwagen wohnt, so wohne ich im Bus.“

„Und wie lange bist du schon hier?“

„Zwei Wochen.“

„Bist du Heidi’s Freundin?“

„Nein, ich passe bloss auf den Campingplatz auf.“

Drei Tage lief alles gut, doch dann begannen schlagartig, meine Sachen zu verschwinden, die ich im Waschraum gelassen hatte: mein kleines geliebtes Flaeschchen Geschirrspuelmittel, das es als Probe im Bioladen gab, mein teurer Topfreiniger (und einer von Heidi gleich mit) und mein geschaetztes Sauerstoffbleichmittel. Mein gefundenes Wollwaschmittel fand ich fast leer und ohne Dosierbecher neben ihrer Waschmaschine und Raphaels Fluessigwaschmittel hatte sich auch dezimiert. Die Waschmaschine lief weiter jeden Tag ohne Unterlass. Und als ich meine Waesche abgehaengt hatte, benutzten sie all meine Waescheklammern und liessen mir nicht eine einzige uebrig.

Einmal kam Christine just in dem Moment vorbei, als ich Raphaels Teppich vor seiner Haustuere ausschuettelte.

„Bist du nicht mehr auf dem Campingplatz?“

„Doch, ich gehe gleich hin. Es sind gerade fahrende Leute dort. Das Rathaus hat ihnen die Genehmigung erteilt, zwei Wochen zu bleiben.“

„Fahrende Leute, das ist nicht lustig. Aber die Gemeinde muss ihnen fuer zwei Wochen einen Platz zur Verfuegung stellen. Das sieht das Gesetz vor. Weiss Heidi davon?“

„Nein, ich habe keine Telefonnummer von ihr.“

„Ich rufe sie an, wenn ich ihre Telefonnummer finde und sage ihr bescheid.“

Dann traf ich einen Harekrishna-Anhaenger, den ich an Sylvester kennen gelernt hatte mit seinem Motorroller auf dem Marktplatz.

„Ich bin jetzt in einem Bus auf dem Campingplatz, aber es sind gerade fahrende Leute dort und ich bin ganz alleine,“ gab ich ihm zu verstehen.

„Ach, die fahrenden Leute sind eigentlich ganz o.k.. Ich hatte viel mit ihnen zu tun. Sie duerfen nur nichts trinken. Wenn sie trinken, dann wird’s heikel.“

Endlich kam Heidi zurueck.

„Hast du gesehen, was passiert ist? Das Rathaus hat den fahrenden Leuten die Genehmigung erteilt, zwei Wochen hier zu bleiben, obwohl der Campingplatz geschlossen ist und du nicht da warst.“

„Ich kann dir gar nicht sagen wie sauer ich bin. Ich habe den Deal, sechs Monate im Jahr Urlaub zu haben und dafuer hier zu wohnen, aber letztes Jahr war es das Gleiche. Am Ende der Saison haben sie mir noch Leute reingesetzt. Ich gehe gleich morgen aufs Rathaus. Mal schauen, was da los ist. Fuer mich ist es jetzt so: die Leute sitzen in meinem Garten. Ich kann meine Hunde nicht mehr rauslassen und ich muss gleich anfangen, mich um alles zu kuemmern. Die Gemeinde haelt sich einfach nicht an die Verabredungen. Die fahrenden Leute kenne ich zum Teil. Einige von ihnen waren schon mal hier. Ich hatte grossen Krach mit ihnen wegen der Hunde. Weil sie ihre Hunde schlecht behandeln. Ich kann es einfach nicht mit ansehen, wenn sie ihre Hunde schlagen. Und ich habe ihnen ganz viele Sachen geliehen und danach war alles kaputt. Mein Fahrrad war nach nur einer Woche kaputt. Zum Glueck habe ich es wieder hingekriegt.“

„Na ja, sie waren eigentlich ganz o.k.. Haben ihre eigene Waschmaschine aufgestellt und den ganzen Tag gewaschen.“

„Sie waschen jeden Tag. Und du solltest mal einen Wohnwagen von innen sehen. Da findest du kein Staubkorn. Und ihre Waegen waschen sie im Sommer jeden Tag. Sie benutzen in einer Woche so viel Chlorreiniger wie ich nicht im ganzen Leben.“

„Was mir nicht gefiel ist, dass sie mir meine ganzen Sachen genommen haben, die ich im Waschraum gelassen habe. Nur Kleinigkeiten, aber trotzdem.“

„Das ist normal. Du bist auf jeden Fall noch hier.“

„Ja, ich habe es genossen, ein Zuhause fuer mich ganz alleine zu haben. Nach Jahren. Da wollte ich gar nicht mehr weg.“

„Und was hast du so gemacht?“

„Ach, nicht viel. Die Zeit ist unglaublich schnell vergangen.“

„Dann sehen wir uns morgen.“

„Dann sehen wir uns morgen.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s